Bottle Number 52 was found – A mystery

number 52 found

photo by the finder, used with permission

Yesterday evening I received an email with the following content:

Bottle 52 – containing artwork , poetry, printed info and a shell was found this morning, 4th November 2014, on the beach near Saltwick Nab half a mile south of Whitby whilst I was out searching for Jet to use in my own artwork. It was just below the high tide line, there has been a small amount of water damage but everything has dried out nicely. Reading your blog, the bottle appears to have been placed in a library somewhere so heaven knows how it came to be on the beach near Whitby.
    As a regular beach-Comber I would love to know where it started its journey.
.
Gestern hat mich die folgende Email erreicht:
Flasche nummer 52, mit einem Kunstwerk, Poesie, gedruckter Info und einer Muschel wurde heute morgen, dem 4. November 2014, am Strand naha Saltwick Nab, eine halbe Meile südlich von Whitby gefunden, während ich nach Strandgut für meine eigene Kunst gesucht habe. Sie lag gerade so unter der Flutlinie. Es gab ein kleines bisschen Wasserschaden, aber alles ist wunderbar getrocknet. Ich habe auf deinem Blog gelesen, und es scheint, die Flasche wurde irgendwo in einer Bibliothek ausgesetzt. Gott weiß, wie sie an einen Strand nahe Whitby gekommen ist.
Als ein regelmäßiger beach-Comber würde ich gerne wissen, wo sie ihre Reise begonnen hat.
.
Indeed I left bottle number 52 in Beeston library end of August, so it being found anywhere else but in that library is an utter surprise! Once used to the idea that is ended up in the North Sea, I am not surprised that the contents were damaged by water. Since this bottle was intended for a library from the start, it was not prepared for a “wet dispatch” (it was lacking the grease I add to the cork to make it stick more securely, and the seam was not covered in wax like I do it normally).
Beeston is officially not part of the city of Nottingham but in many regards it really is.
I hid the bottle in the foreign language section behind some Polish novels.
.
In der Tat habe ich diese Flasche, deren Inhalt auf dem Bild oben zu sehen ist, Ende August in der Stadtbibliothek von Beeston ausgesetzt. Daher bin ich total verblüfft, dass sie wo anders als in besagter Bibliothek gefunden wurde. Wenn man sich einmal mit dem Gedanken abgefunden hat, dass sie tatsächlich in der Nordsee gelandet ist, ist es nicht verwunderlich, dass der Inhalt nass geworden ist. Diese Flasche war von Anfang an für die Bibliothek gedacht, und gar nicht so richtig seetauglich ausgerüstet, wie die anderen (keine Fassdichte, kein Wachs).
Beesten ist offiziell nicht Teil der Stadt Nottingham, aber in allen praktischen Belangen ist es doch einfach ein Stadtteil.
Ich habe die Flasche in der Abteilung Fremdsprachen, hinter einigen Romanen in polnischer Sprache versteckt.
002How could the bottle have ended up on a beach in North Yorkshire? I first throught the bottle must either have come from the British coast further up North, or have made a full round through the North Sea, since the main current in the North Sea is counter clockwise. But a look at the current simulation of the German office for for maritime shipping and the oceans shows that this is not true at the British coast. Here the water swashes for a couple of hours in this and the next couple of hours in the other direction. – So it pretty much could have come from anywhere. Since we not even know when it was dispatched, there is no clue as to how long it has travelled either.
The river Trent flows through Beeston; it flows into the Humber and from there into the North Sea. Could someone have put it into the Trent, and the bottle travelled from there to where it was found? Theoretically that is possible. But that doesn’t seem likely. I generated a map to show you the situation.
.
Wie konnte die Flasche an einem Strand so weit im Norden gefunden werden? Zuerst dachte ich, die Flasche müsste an der englischen Küste noch weiter im Norden abgeworfen worden sein oder eine volle Runde durch die Nordsee gedreht haben, weil die Hauptströmung im Uhrzeigersinn geht. Aber eine Simulation des Bundesamts für Seeschiffahrt und Hydrographie zeigt, dass das vor der Britischen Küste nicht stimmt: Hier schwappt das Wasser bald in die eine, bald in die andere Richtung. – Die Flasche kann also von überall hergekommen sein.
Durch Beeston fließt der Trent, der wiederum mündet in den Humber und von dort geht es in die Nordsee. Könnte jemand die Flasche in den Trent geworfen haben, so dass sie von dort aus bis nach Whitby geschwommen ist? Möglich wäre es, aber es erscheint doch recht unwahrscheinlich. Zur Veranschaulichung eine Karte:
mapAbove you see a map with the library (red) and the approximate finding position (green) marked. In the map on the right I marked the bottle would have taken along the river Trent up until it went out to the North Sea. – The Trent is a long river and has a lot of curves. It seems more likely to me, someone transported the bottle somewhere, maybe put it in the North Sea itself. But I see no way of knowing without being told by the first finder.
If you found the bottle in the library – please make yourself known and tell us where you put the bottle into the water!
.
Auf der Karte oben ist die Abwurf, das heißt Versteckstelle in rot gekennzeichnet, die ungefähre Fundstelle in Grün. Auf der rechten Karte habe ich den Trent markiert. – Es ist ein langer Fluß mit einer Menge Schleifen, teilweise mit Nebenarmen und intakten Feuchtgebieten. Es scheint mir wahrscheinlicher, dass die Flasche eine längere Strecke transportiert, und dann vielleicht direkt in die Nordsee geworfen wurde. Aber ich sehe keinen Weg es zu wissen, ohne es von dem ersten Finder zu erfahren.
Falls du die Flasche in der Bibliothek gefunden hast – bitte melde dich, und lass uns wissen, wo du die Flasche ins Wasser gelassen hast!
drawing the wrapper

still on my desk – drawing the wrapper

I do have some more information about the finder of the bottle, and how he came to be there:
For your records bottle 52 was found by someone who comes to Whitby at this time every year to collect enough Jet to make an item of jewellery as a Christmas gift for each of the women in his family. What I make depends on the girls who each give me their old,unwanted or broken silver jewellery for me to melt down and re-cast as a new piece which I then set with a piece of the Jet that I have collected.
     Your bottle will be making its way back to West Yorkshire where it will join a collection of oddities and precious items that have been collected from around the world.
.
I think that sounds wonderful. I am very happy and still excited about this latest find. Now I just would like to solve this mystery!…
.
Ich habe noch ein wenig mehr Informationen über den Finder, und wie der an den Strand kam:
Zu deiner Information, die Flasche wurde von jemanden gefunden, der jedes Jahr zu dieser Zeit nach Whitby fährt, um genug Treibgut zu finden, um für jedes weibliche Familienmitglied ein Schmuckstück zu Weihnachten zu machen. Was genau ich mache, liegt an den Mädels, die mir jedes Jahr ein nicht länger gewolltes oder kaputtes Schmuckstück aus Silber gibt, das ich einschmelze und dann mit einem Stück Strandgut zu etwas Neuem mache.
Deine Flasche werde ich mit nach West Yorkshire nehmen, wo sie ihren Platz in einer Sammlung diverser Kuriositäten und Wertgegenständen einnehmen wird, die ich überall auf der Welt gesammelt habe.
Ich finde, das klingt ganz wunderbar, und ich bin noch ganz aufgeregt, über diesen neuesten Fund. Nun würde ich nur gerne das damit verbundene Rätsel auch lösen!
Advertisements