Bottle No. 85: Small World – Woven Chair

Message in a Bottle No. 85 Woven Chair

Message in a Bottle No. 85 Woven Chair

There is the chair again, bottled, with a book as always in this small world series. If you take a close look, you can see that there is also a miniature pencil included. And I had a new idea where to put the accompaning letter: I hollowed out a bit in the cork, and put a – miniature – scroll with the text there. Because the writing is necessarily very small on the paper, I felt a little insecure about whether it stays readable, and so decided to write the web address of this blog onto the cork. – Not so sure about the look of that. Well, I really ought to “post” those bottles to see how they will hold up to water and waves.

I am just about to book flights to Hamburg in Mai. – Maybe I’ll drop them into the river Elbe after all. Or maybe just a couple? I’ll see.

Und hier ist der Esstischstuhl noch einmal, jetzt in seiner Flasche, verkorkt und versiegelt, wie üblich in dieser Small World – Serie zusammen mit einem Minibuch. Eine neue Idee, wo ich den Beibrief unterbringen will hatte ich auch: Ich habe den Korken ein wenig ausgehöhlt und dort eine kleine Schriftrolle untergebracht. Weil die Schrift darauf notwendigerweise so klein ist, habe ich auch nochmal mit schwarzem Permanentmarker die Webadresse dieses Blogs auf den Korken geschrieben. – Da bin ich mir nicht so sicher, ob mir das gefällt. Naja, ich sollte die Flaschen wirklich auf den Weg bringen, um zu sehen, wie sie Wind, Wetter und Wellen standhalten.

Ich bin gerade dabei, einen Flug nach Hamburg zu buchen, Mitte Mai. – Vielleicht schicke ich sie auf der Elbe auf die Reise, oder zumindest einige der Flaschen.

The latest bottles and bottle design

blog header 2

new banner, the ten bottles that are currently waiting for their dispatch

Hello my friends. Have you noticed the new banner on the top of the blog? In case you are reading this in a reader rather than on my website I put it on top of this post for your convenience: It is a photo with all the bottles that I currently have here in my studio. (The photo, obviously, was taken outside.) There are three new ones between them: The fifth, the third and the last from the right.

Hallo, Freunde. Der Blog hat ein neues Banner oben, – schon bemerkt? Für alle, die in einem Reader lesen, habe ich das neue Bild oben nochmal eingebunden. Das Bild zeigt die Flaschen, die bei mir auf einen Abwurf warten. Drei davon sind neu: von rechts das fünfte, dritte und letzte.

flaschenpost no 083-01 kleiner

The letter that is inside all my bottles, explaining who I am, mentioning this blog and giving my contact data

I am always changing small bits for every new bottle I make, always striving to improve some part of it. All of my bottles have a letter in them, explaining who I am and giving my contact data. In some of the bottles this letter is a bit hidden or hard to access. In the past it was often printed with the help of my computer using pigment ink (which doesn’t fade or smudge). But I turned to writing it by hand recently. – I figure that when you receive a message in a bottle, you expect something a little more personal than a letter typed out on a computer. The advantage of the computer is of course, that I can print smaller and it will still be legible (The letter was written in German and English, and often I also included it in French). With the handwritten letters I have turned to thinner paper. – I hope it will hold up well enough. And it is only in English. There are two reasons for me to hide this letter:

A) I imagine that the finder will have to decide whether to smash the bottle or otherwise disturb the scene found in the bottle, or live with not knowing where the bottle came from; especially if they treasure what they found I imagine this decision to be a rather hard one. And I like the thought of my bottle causing strong emotions and a conflict of this sort.

B) Often what makes the letter hard to reach is meant to protect it from water.

One downside of hiding the letter is, of course, that a finder might not contact me simply because they decided they didn’t want to access this letter.

Bei jeder Flasche, die ich mache oder versigele ändere ich Kleinigkeiten, von denen ich hoffe, dass sie die Flasche besser machen. Alle meine Flaschen haben einen Beibrief, in dem steht, wer ich bin, der über das Projekt Flaschenpost informiert und meine Kontaktdaten enthält. Bis vor kurzem habe ich den Brief (in mehreren Spachen, meiste deutsch und english, oft auch noch französisch) mit dem Computer geschrieben und mit pigmenthaltiger Tinte ausgedruckt. Die ist lichtecht und wasserfest. In letzter Zeit bin ich allerdings eher zu handgeschriebenen Briefen übergegangen, weil ich mir denke, dass wenn man schon eine Flaschenpost findet, vielleicht lieber etwas persönlicheres als einen computergeschriebenen Brief finden möchte.
Der Vorteil vom Schreiben mit dem Computer ist natürlich, dass ich kleiner und dabei trotzdem leserlich schreiben kann. Meinen handschriftlichen Brief gibt’s nur auf Englisch und auf einem dünneren Papier, damit er noch gut in die Flasche passt. Ich hoffe, das Papier hält der Belastung stand.

Es gibt zwei Gründe, warum ich diesen Beibrief manchmal verstecke oder zumindest schwer zugänglich mache:

A) Ich stelle mir vor, dass die versteckten Briefe den Finder vor ein Problem stellen: Soll er die Flasche zuschlagen oder die Szene, die er in der Flasche vorfindet anderweitig zerstören? Oder damit leben, dass er nicht weiß, wer die Flasche unter welchen Umständen gemacht und eingeworfen hat? Ich stelle mir vor dass, gerade wenn man die Flasche mag, das einen vor einen Konflikt stellt, der nicht einfach ist. Und mir gefällt der Gedanke, dass meine Flasche jemanden so stark beschäftigt und Emotionen weckt.

B) Das Versteckt schützt den Brief manchmal vielleicht vor eindringendem Wasser.

Der Nachteil ist natürlich, dass ein Finder mich vielleicht nicht kontaktiert, weil er sich entscheidet, den Brief lieber nicht rauszuholen.

flaschenpost no 082-01 kleiner

message in a bottle No. 82 “Small World – Apple Tree”; the accompaning letter is hidden in a clay-sealed base; in the main chamber: a miniature basket with miniature apples (all glued into place) and free moving a miniature book and pencil.

Above you see message No. 82, the latest in the small world series. I think the series will come to an end soon. There are still ideas and plans for more bottles, and there is no plan as such to end it. But I feel a certain pull of my heart in a new direction.

I had hoped to exhibit all my small world bottles together at some point. But one of them is already in Swansea, I don’t really see an opportunity for that at the moment (if you would like to exhibit them, or have a suggestion for a venue I would love to hear about it!), and at the same time I feel an increasing wish to set them afloat.
It is my birthday next weekend, and I know that M. will invite me to a weekend somewhere (to eat Dim Sum served with carts – I am so looking forward to this!). I guess there will be water somewhere nearby, it will be in England, after all. I will be 40, my kids who are somewhat responsible for me starting this project are 4, it will be four of us who are there. So throwing out 4 bottles seems like a fitting thing to do. And since I only have 3 that are not “small world” bottles, I will set at least one of them afloat. – Any opinions which one it should be?

Oben ist Flasche Nr. 82 zu sehen. Der Titel ist “Small World – Apple Tree” oder auf deutsch “kleine Welt – Apfelbaum”. Ich glaube, diese kleine-Welt-Serie wird bald zu Ende sein. Es ist nicht so, als ob es Pläne gäbe, damit aufzuhören – ich habe im Gegenteil noch Ideen und Pläne für einige mehr. Aber ich fühle zunehmend den Drang, weiterzugehen und was neues zu machen.

Ich hatte eigentlich gehofft, diese Flaschen nochmal alle zusammen auszustellen bevor ich sie dem Wasser übergebe. Aber eine davon ist jetzt schon in Swansea., ich habe nicht wirklich etwas in Aussicht, wo ich sie unterbringen könnte (wenn du sie ausstellen willst, oder von einem geeigneten Ausstellungsort weißt, würde ich gerne davon hören!), und ich spüre zunehmend den Wunsch, sie endlich auf die Reise zu schicken.
Nächstes Wochenende ist mein Geburtstag. Ich werde 40, meine Kinder sind 4, wir werden zu viert sein. – Sehr passend also 4 Flaschen abzuwerfen. Gibt es Meinungen dazu, welche vier es sein sollten?

Unten ist Flaschenpost Nr. 83 zu sehen – relativ minimalistisch nach den kleinen Welten mit ihren Miniaturen. Ich will nicht zu viel verraten. Verwendete Materialien sind unter anderem: Ziegenleder, Pergament (echtes Pergament, nicht Pergamentpapier), Goldimitation, Leinenzwirn.
Wie man sehen kann, habe ich den Verschluss hier etwas abgewandelt: Erst habe ich die Flasche verkorkt wie üblich. Ich wünschte, ich hätte nochmal Siegelwachs auf die Nahtstelle zwischen Korken und Glas gemacht, aber das habe ich vergessen. Dann habe ich mit Leinenzwirn den ganzen Deckel eng umwoben (habe ich beim mini-korbmachen gelernt). Dann das Ganze in Bienenwachs getaucht. Die Flechtung saugt sich mit Wachs voll und hält es fest, so dass es eine recht dicke und hoffentlich stabile Kappe ergibt. – Ich bin gespannt, was die “Experten” hier davon halten!

flaschenpost no 083-10 kleiner

Message No. 83 “Make your mark”

Above you see bottle number 83. Comparably minimalistic compared to the small worlds, but did require some work. I don’t want to give away too much before it is found as usual. Materials used: leather, cardboard, parchment (animal skin, not paper), paper, imitation gold leaf, linen thread, copper, acrylics and cork, fat and beeswax. If you look closely you’ll see that I tried a variation for the closure: I first sealed it with a cork as usual. I wish I had treated the seam between cork and glass with sealing wax but I forgot. I then wove linen thread all around the cap and dipped the bottle in beeswax. The linen weave holds wax and therefore ensures an even and thick coating. I’ll be curious to know what the “experts” think of this idea.

And below is message number 84 “fish spoon” because, as you can see, it contains a wooden spoon with a fish drawn onto it. Materials: leather, cardboard, parchment, linen thread, paper, imitation gold leaf, wood, acrylics, pigment ink, shell, cotton rope, and of course cork, fat, and sealing wax.

flaschenpost no 084-03 kleiner

Message No. 84: Fish Spoon

Flaschenpost Nr. 84 ist eben zu sehen. Ein klar erkennbarer Verwandter von Flasche Nr. 83: beide enthalten den Beibrief als Schriftrolle in einer Lederhülle, die mit Goldfolie belegt ist. Materialien auch hier: Leder, Imitationsgoldfolie, ein Holzlöffel, eine Muschel, Baumwollkordel, Pergament…

Zum Schluss noch ein paar Bilder mehr von den Flaschen:

I am closing with some more images of the bottles:

flaschenpost no 082-8 kleiner

Message No. 82 “Small World – Apple Tree” The sealing wax is slightly burned and left black swirls in the cap. Purist will say I was holding the stick at an unfortunate angle, but I rather like it this way

Small World - Apple Trees (No. 82)

bottle no. 82 Small World – Apple Tree (still unsealed to let light in from the top for the photo)

Message in a Bottle No. 83

Bottle No. 83 “Make your Mark” – Would you pick it up?

Message in a Bottle No. 84

Bottle No. 84 “Fish Spoon” – captured on a hilly morning with the first rays of sunshine reflecting from the glass

New Messages once more, the first of 2016

flaschenpost no 81

Message Number 81: Small World – Mail

The first message in a bottle in 2016 carries the number 81 and the title small world – mail. It was made in a hurry when Peter Stein put the exhibition with messages in bottles at the Waterfront Museum in Swansea to my attention, and the related call for art by the University of Wales in Swansea. I quickly made and sent off the bottle above, and it is now part of the exhibition that started this evening. – I hope I’ll manage to drop in and maybe take a couple of photos. The exhibition is on until March.
Unfortunately it was hard to get hold of the organizers and to learn any specifics: What will be done with the bottles after the exhibition? How long exactly will the exhibition be on? Will all bottles send be shown? – I don’t know. But at some point I thought: what the heck, if I am going to toss the bottle into the sea, I can as well send it off without knowing exactly what is going to happen. And they did send me an email when they received my bottle, promising some photos later. I’ll see.

paket

my parcel containing the bottle above

Oben ist Flasche Nummer 81 zu sehen, mit Titel “Small World – Mail”, die erste in diesem Jahr. Ich habe sie eher hastig zusammengefriemelt, nachdem micht Peter Stein auf die Flaschenpost-Ausstellung in Swansea im Maritime Waterfront Museum und den damit verbundenen Call for Art aufmerksam gemacht hat (danke nochmal an dieser Stelle!). Mittlerweile ist sie gut angekommen, und die Ausstellung wurde heute abend eröffnet. Ich hoffe, ich werde es schaffen, mal vorbeizuschauen und ein paar Fotos zu machen, immerhin habe ich bis März noch Zeit dazu.

aepfel 001 kleiner

making miniature apples

As you can see in the image above, that the scene is resting on a white raised thing. If course it contains the accompaning letter with my contact data. This is the latest attempt in improving the “chamber” where I put it. For bottle no. 81 I used a new sort of modelling clay, and once I got started, I have new ideas how to further improve it. So more bottles. Since I still have a couple of miniature baskets, and enjoyed making the apples, I started with that once more.

apfel kaputt

when trying to put one of the apples onto the pin it broke in half and I pierced my finger – I quite like how the apple bit looks, and I thought I could maybe use it…

Wie im Bild oben zu sehen ist, arbeite ich gerade an einer Verbesserung der “Kammer” in der ich den Brief mit meinen Kontaktdaten unterbringe. Für Flasche Nummer 81 habe ich eine Form von Knetmasse benutzt, die an der Luft hart austrocknet. Aber ich glaube, ich kann das noch verbessern. Also sollte eine zweite Flasche her. Weil ich noch Miniaturekörbe übrig habe, und das Äpfelmachen Spaß gemacht hat, habe ich damit noch einmal begonnen.

apfelkorb kleiner

Here you see a basket with the apples inside. – I added black bits to the half to make it look like, well, an apple half

Oben im Bild ist der Korb mit einigen der Äpfel zu sehen. Leider hat das Anmalen diesmal insgesamt ein wenig schlechter funktioniert. Damit die Farbe nicht mit ein wenig Wasser sofort abspült, habe ich sie diesmal lakiert, sie trocknen gerade noch. Die fertige Flasche gibt es dann demnächst zu sehen. Bis dahin!

Above you see the basket with apples which I fancy will be part of the next bottle. I am undecided on whether to glue or hold them down in any way. I’ll see. As you can see I decided to add some very dark green bits to look like seeds to the broken one. Currently a bit of clear acrylic coating is drying on them, in the attempt to make the colour a little more water resistant. The new message will hopefully be finished soon. Talk to you then!

May I introduce…

Message in A Bottle No. 79

Message in a Bottle No. 79 – “Small World: The Deckchair”

… my newest message in a bottle! Apparently I am caught in a miniature frenzy 🙂 My usual letter is hidden in the base this time:

Darf ich vorstellen…? – Meine neueste Flaschenpost. Mich scheint das Miniaturenfieber gepackt zu haben 🙂 Meine übliche Botschaft ist diesmal im Sockel versteckt:

005 kleiner

New Bottle

Message No. 78

Message No. 78 “Small Worlds – The Chair”

Another new “Small World”-Bottle. I will have to think of where to put them.

Eine neue “Small World”-Flasche. Ich dachte eigentlich, ich würde nur drei machen, aber irgendwie war mir gestern dann doch nochmal nach einer Miniatur. Ich hatte eine neue Idee, wie man den “Beipackzettel” unterbringen kann, und da musste ich das doch nochmal ausprobieren. Nun muss ich nur noch eine Idee haben, wo ich sie und die anderen Small Worlds unterbringen will.

New Small World Bottle

putting in letters and the floor

putting in letters and the floor

I made one and a half new bottles today. Bottle number 76 is still waiting for its wax cap but is otherwisefinished. Bottle number 77 is one from the small world series, and – other than usual – I am going to share some making of photos even before the bottle is closed. – You’ll see why in a minute.

Ich habe heute mal wieder Flaschen gemacht, und habe so etwa anderthalb fertig bekommen. Flasche Nummer 76 wartet nur noch auf ihren Wachsverschluss (Bilder gibt es dann zu sehen, wenn der dran ist), und Flasche Nummer 77 ist gerade noch in der Mache. Die ist mal wieder aus der “Small World” Serie, in der ich Mini-Bücher in kleine Szenarios lege. Anders als sonst, habe ich mich heute mal entschieden, einige Making-Of Bilder zu zeigen, bevor die Flasche fertig ist.

Das erste, was ich für diese Small World-Flaschen entscheide, ist natürlich welches Möbelstück drinstehen soll, und dann mache ich als erstes den Boden. Meine bisherigen Flaschen hatten entweder Teppich- oder Korkboden und letzteres hat mir besonders gut gefallen. Also sollte s diesmal wieder Kork sein. Dafür schneide ich ein Stück Kork von einem meiner eh zu großen Korken ab. Dieser Korkkreis hat nun einen größeren Durchmesser als die Öffnung, aber mit ein wenig Durchbiegen und ordentlich Drücken geht’s durch und in die Flasche. Dann balanciere ich den Korken so wie oben zu sehen, lege meine Briefe oben drauf, und wenn man dann die Flasche mit dem richtigen Schwung umdreht, liegen die Briefe unten und der Kork obendrauf. Das wird dann alles ordentlich festgedrückt. – Würde aber noch leicht wieder herauszubekommen sein.

As I said, this is going to be a “small world” bottle, and the first thing for me to decide is what piece of furniture is it going to be, and what floor does it stand on. From the past experiences (Lectern, Bed and Suitcase) I liked the cork floor best, and thus cut some cork, a little larger and thicker than for the bed. The floor’s diameter is larger than the bottle opening, but with bending it a little, I was able to push it through.

You can see in the above image how I put in the letters: Shaking the bottle and maneuvering the cork to lie close to the opening. I can then put the letters on top, and turning the bottle, the letters fall to the bottom and the cork on top. Then I push everything down to the floor. Things are still pretty loose at this point, and I could still get everything out easily. Next I mage the furniture:

making a miniature nightstand

making a miniature nightstand

I am going to glue the nightstand to the cork and that will make the whole thing more stable, I think.

Als nächstes habe ich mich dann an das Möbelstück gemacht. Oben sieht man ein Bild wie ich den Nachttisch mache, unten das Minibuch, das genau in die Schublade passt. Ein schöner Ledereinband, und natürlich mit Inhalt gefüllt. Der wird allerdings erst verraten, wenn jemand die Flasche findet. – Ein bisschen Geheimnis muss bleiben.

Next I made a miniature book. Of course it has some content, which I am not going to reveal before it gets found. – Some mystery has to remain.

miniature leather bound book by H. Kurzke. The blue lines in the grid are 1cm apart.

miniature leather bound book by H. Kurzke. The blue lines in the grid are 1cm apart.

The book is made such that it fits perfectly within the drawer in the nightstand:

miniature book in miniature nightstand

miniature book in miniature nightstand

Mit der Schublade habe ich ziemlich gekämpft, muss ich sagen, und bei weitem nicht der erste Versuch hat gut geklappt. Aber nun bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Alles sitzt eng (wichtig, damit es nicht herausfällt) aber lässt sich doch auch mit einer Pinzette auf und zuschieben wärend das Schränkchen auf der Korkscheibe steht. Und da wird es demnächst natürlich festgemacht, und ist dann nicht mehr so leicht aus der Flasche herauszubekommen. Die Frage, die bleibt ist: Soll ich die Schublade ganz schließen? Das würde am ehesten sicherstellen, dass die Schublade auch dann noch drinsteckt, wenn die Flasche gefunden wird, und natürlich, dass das Buch noch drinliegt. Wenn ich die Schublade ein bisschen öffne, könnte es passieren, dass sie oder das Buch bei Wellengang einfach rausfallen. Andererseits, wenn etwas Wasser in die Flasche kommt, ob sich die Schublade dann überhaupt noch öffnen lässt? Kommt der Finder überhaupt auf die Idee, die Schublade zu öffnen? Ich könnte natürlich sowas wie “schau mal in der Schublade nach!” in den Brief reinschreiben… Lass mich doch per Kommentar bitte wissen, was du denkst. So, und dann werde ich jetzt mal nachdenken, ob die Flasche noch ein paar weitere Kleinigkeiten braucht, wie zum Beispiel eine Lampe…

What I am wondering now is this: Should I close the drawer completely within the bottle, making sure the book stays in place but risking it will not get found? Should I add a note saying essentialls: Open the drawer? If I open it so wide that it is possible to see the book, it is in danger of actually falling out when being shaken too much. Maybe I could leave it open just a crack as to suggest it could be opened? Please let me know what you think in the comment section. I am going to think about whether and what kind of accessories to add next…

miniature nightstand in bottle

miniature nightstand in bottle

No. 72 “Small World – The Bed”

Message in a Bottle No. 72

Message in a Bottle No. 72 by H. Kurzke; still sitting in my studio

A new bottle. I like the shot above better, but below you get a better look at the inside. Yes, that is a book on the bed. And yes, I have written something in the book. But I shall not tell you what before it is found.

The bed is fixed to the cork which sits loose on the letters. They might shift a little, but the bed is too tall to allow them to turn a complete 90 degrees. The book can be taken off the bed, but I hope it won’t fall off while throwing the bottle in.

In case you were wondering: I have no idea how to get all that stuff out from the bottle. But at least the book should be accessible. And I guess whoever is interested enough will find a way. Maybe they will smash the bottle. Interesting thoughts about that in a recent blogpost by Message in a Bottle Hunter.

Eine neue Flaschenpost. Das Foto oben mag ich irgendwie lieber, aber unten kann man besser sehen, was in der Flasche eigentlich drin ist.

Yep, das ist ein Buch auf dem Bett, etwa 4mm x 5mm groß. Und ja, ich habe auch was reingeschrieben. Aber was, das erzähle ich erst, wenn die Flasche wiedergefunden wurde.

Message in a Bottle No. 72 (Take 2)

Message in a Bottle No. 72 by H. Kurzke; still sitting in my studio