Dispatch No. 52: The Library Lure

message in a bottle by H. KurzkeI love our local library system here. The other week I learned that with the library card from the City of Nottingham, I can not only burrow books from all over Nottingham, no I can borrow books from all over Nottinghamshire. AND to return them, I just have to bring them to my local library in Wollaton (or anywhere in the shire).

We used this great opportunity for a joint trip with the kids to a new library (I won’t tell you you where exactly ­čÖé ) and have a nice reading afternoon with them, while I also left bottle No. 52 hidden between and behind some books there.

Unser Bibliothekssystem hier in Nottingham ist klasse. Erst letzte Woche habe ich erfahren, dass ich mit meiner Bibliothekskarte nicht nur in ganz Nottingham, sondern ├╝berall im Landkreis alle Bibliotheken benutzen kann. Nicht nur das, wenn ich, sagen wir mal in Newark ein Buch ausleihe, kann ich es trotzdem hier in Wollaton zur├╝ckgeben!

Diese Gelegenheit haben wir heute zu einem Familienausflug genutzt. Wir sind mit den Kindern in eine neue Bibliothek gefahren, die Kinder waren begeistert ├╝ber einen Lesenachmittag, und ich habe Flasche Nummer 52 dort ausgesetzt.

I am more than just a bit frustrated with river dispatches here in the UK. I don’t know whether the British don’t search the riverside as meticulously as Germans, or whether all bottles ended in the sea, through bad fate just broke, or were automatically collected. But from 11 bottles dispatched in English and Scottish rivers, only one got found. (In German rivers, 1 out of 3 got found so far.) So that makes libraries luring and especially interesting for dispatches at the moment.

Ich bin im Moment ziemlich frustriert, was den Abwurf der Flaschen in Fl├╝sse hier anbelangt. Ich wei├č nicht, ob die Engl├Ąnder einfach nicht so gr├╝ndliche Sucher sind, wie die Deutschen, ob einfach alle ins Meer gesp├╝lt wurden – und vielleicht noch unterwegs sind, ob sie kaputt gehen, oder automische eingesammelt und weggeworfen werden. Aber von den 11 Flaschen, die ich in Gro├čbrittanien in Fl├╝sse geworfen habe, ist nur eine einzige gefunden worden. (In Deutschland war die Quote etwa 1 von 3.) Da sind, vor allem nach dem letzten Fund, Bibliotheken als Alternative interessant.

Im folgenden Video sieht man eine automatische M├╝ll-Einsammelmaschine in den USA. Ich habe geh├Ârt, es gibt automatische M├╝llsammelstellen in den UK, ob die sie ├Ąhnlich aussehen? Wahrscheinlich ist gerade ein solches Wasserrad insgesammt eine gute Sache. Es macht mich traurig, dass die Fl├╝sse so verdreckt sind, dass automatisches M├╝lleinsammeln n├Âtig ist. F├╝r Flaschenposten macht so etwas einen Fluss jedenfalls vollst├Ąndig unattraktiv. Die Vorstellung, dass eine meiner Flaschen an so einer Stelle landen k├Ânnte tut mir weh.

The following is a video from an automated trash collecting water wheel in the US. I have been told that there is some trash automatically collected from British rivers. A water wheel like the one shown is probably a really good idea from a broad perspective. It makes me sad that it is necessary and that there is so much trash in the rivers to start with. In my narrow view from this project it seems like a monstrous device out of a nightmare. Bottles in there would get destroyed without a human looking at them.

Library Bottle Found

bottle no. 45 not yet closed

bottle no. 45 not yet closed

I received notice today that the bottle which I planted four months ago in our local branch of the Nottingham City Library has been found by a reader there. He handed it over to the staff, and apparently they opened the bottle. I am very, very happy, about them being happy. They contacted me via public comment which you can read here.

Ich habe heute Nachricht erhalten, dass die Flasche, die ich Anfang April in unserer Stadtteilbibliothek in Wollaton versteckt habe, gefunden wurde. Sie haben einen ├Âffentlichen Kommentar hinterlassen, den du hier lesen kannst. – Ich bin sehr gl├╝cklich dar├╝ber, dass sie sich gefreut haben, und dass die Flasche endlich gefunden wurde!

For this bottle I started out with making the standing desk. Several attempts with wood failed, and in the end I settled for cardboard painted with brown acrylics. I set a magnet into the desk’s top, and there is another magnet hidden within the tiny book, so that it rests savely on the desk but still can be taken out and read.

the book inside bottle no. 45

the book inside bottle no. 45

F├╝r diese Flasche habe ich mit dem Stehpult angefangen, auf dem das Buch liegt. Nach einigen vergeblichen Versuchen mit Holz, habe ich mich f├╝r Pappe entschieden, die ich mit brauner Acrylfarbe eingestrichen habe. In das Pult habe ich einen Magneten eingelassen im Buch einen weiteren versteckt. So bleibt das Buch auf dem Pult liegen, und kann trotzdem herausgenommen und gelesen werden.

Das Buch selbst ist in echtes Leder gebunden, und ist ├╝berhaupt ein ganz richtiges Buch, nur eben klein. Dekoriert ist es mit Marmorpapier von der K├╝nstlerin und Marmoriererin Karli Frigge. Auf den Seiten findet man, handgeschrieben, ein Kinderlied, das meine Kinder besonders gerne in der Bilbiothek gesungen haben. Dort wird w├Âchentlich eine “Erz├Ąhl- und Singstunde” abgehalten, die uns allen dreien ganz besonders gut gefallen hat.

The book is a real, leather bound mini book, decorated with a bit of marbeled paper, made by master marbler and artist Karli Frigge. The text in the book is:

Where are the children hiding?
Where are the children hiding?
Where are the children hiding?
In Wollaton Library today.

Woosh, they are under the lycra,
woosh, they are under the lycra,
woosh, they are under the lycra,
that is where they are hiding today.

I don’t remember clearly, whether I put the second stanza, or to be really honest, whether it was indeed this song I put and not another one. This is one of my children’s favorite songs from “Story and Rhyme Time”, also called Totstime, that takes place weekly in our library. Each week two stories are being read and lots of songs are being sung. We started to go pretty much immediately after arriving here in England, I made a couple of first contacts there, the kids always enjoyed the singing very much, and generally it helped us discover a bit of English culture together. As you might expect, I put in a thank you note and explanation in the botte. However, it can be found at the very bottom:

mini 03 blog

Wie du dir vielleicht denken kannst, enth├Ąlt die Flasche ein Dankesch├Ân f├╝r diese sch├Âne Veranstaltung. – Allerdings ganz am Boden. Der Kommentar des Bibliothekpersonals berichtet nichts ├╝ber Schwierigkeiten, den Zettel herauszubekommen. Also sehe ich vielleicht Probleme, wo gar keine sind, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, wie sie den Zettel herausbekommen haben, ohne das Pult zu zerlegen. Herausbekommen haben sie ihn jedenfalls, sonst h├Ątten sie mich ja nicht kontaktieren k├Ânnen, und da sie berichten, sie wollen die Flasche in einer ihrer Vitrinen ausstellen, hat es den Inhalt vermutlich nicht vollst├Ąndig zerlegt. Ich werde es ja demn├Ąchst sehen, wenn ich die Bilbiothek wieder besuche.

Apparently they managed to get the message out, otherwise they could not have contacted me. They do not mention any difficulties with that, so maybe I am seeing more problems than there really are. But I imagine it should be rather hard to do. When putting everything together, I first dropped the message, and then put in the carpet with the desk sewn onto it. I used a crochet hook to press the carpet down firmly over the piece of paper. Then came the wallpaper/wrapper showing a book shelf, and finally I simply dropped the book in, with the magnets doing their job and the book snapping into place neatly.

In their comment they mention that they will put the bottle on display in one of the glass shelves in the library. Maybe I will be able to snap a picture next week and show it to you.

Ah, I should also let you know where I planted it. Well, for obvious reasons I would have liked to put it in the children’s section, but everything is well visible there, and instead of shelves, there are couple of wooden boxes that hold the books, so that didn’t seem possible. In the end I decided for the local history section which is also not too far fetched, I think, and, to be specific, put it behind a book on industrial hose sewing.

It feels good to have another bottle found. I should make some more – I made and distributed a total of 50 bottles by now, and have none currently left waiting for dispatch.

???????????????????????????????Ah, ich wollte ja noch berichten, wo in der Bibliothek ich sie untergebracht habe. Eigentlich h├Ątte ich sie gerne (wegen ihres Inhalts) in der Kinderecke untergebracht. Die ist allerdings besonders gut einzusehen, damit man seine Kinder dort im Auge behalten kann, w├Ąhrend man andere B├╝cher durchschaut. Und au├čerdem gibt es da keine Regale, sondern die B├╝cher sind in Holzkisten untergebracht. Alternativ habe ich mich dann f├╝r die Sektion Lokalgeschichte entschieden, das fand’ ich auch recht passend. Genau genommen endete es hinter einem dicken Buch ├╝ber maschinelle Schlauch-Herstellung.

Es ist sch├Ân, dass mal wieder eine Flasche gefunden wurde. Das war wohl der Tritt in den Hintern, den ich brauchte, um mal wieder mehr Flaschen zu machen. Insgesamt 50 habe ich bislang gemacht und ausgesetzt, und im Moment keine mehr fertig. Ich sollte mal wieder einige neue machen. – Bis demn├Ąchst!

Dispatch in Nottingham

dropdrop 3 drop 2I tossed bottles numbered 44, 47, and 51 from my favorite bridge (Trent bridge) today in wonderfully sunny weather. Again there were a lot of people of the river, paddling and rowing past the three bottles that were slowly travelling along, like beads on a string, glistening and sparkling in the sun. No one seemed to have spotted them.

Heute habe ich mal wieder bei wundersch├Ânem Wetter drei Flaschen in den Trent geworfen, von meiner Lieblingsbr├╝cke, der Trent Bridge in West Bridgeford in Nottingham. Mal wieder haben die drei Flaschen, die herrlich glitzernd und funkelnd hinter einander herschwammen, wie Perlen auf der Schnur, keinerlei Beachtung bei den vielen Ruderern und Paddlern gefunden, die dort unterwegs waren. In der Zwischenzeit habe ich erfahren, dass da das “National Water Sport Centre” ist. Also eigentlich ist da viel los, auf dem Wasser. Ich hoffe, diesmal findet jemand wenigstens eine der Flaschen bevor sie automatisch eingesammelt und weggeworfen werden.

Drop-Off in Nottingham

Trent Bridge
I am sorry I had to cancel my drop-off in Sheffield today. But then again I am not: I had a wonderful trip to the Trent Bridge in Nottingham instead and dropped the bottle there. And it turns out I am totally in love with that wonderful bridge! I actually made that photo on top today just after throwing the bottle into the river. I think it looks like it should be in some tourism catalogue and shouldn’t be real. And it was indeed painfully beautiful there.

Es tut mir sehr leid, dass ich den Abwurf in Sheffield heute absagen musste. Und dann auch wieder nicht: Statt dessen bin ich zur Trent Bridge in Nottingham gefahren und habe die Flasche dort eingeworfen. Und es stellt sich heraus, dass ich absolut in diese Br├╝cke verliebt bin. Du wirst hier bestimmt noch h├Ąufiger Bilder von dort zu sehen bekommen! Das Bild oben habe ich tats├Ąchlich heute dort gemacht. Ich finde, es sieht aus als m├╝sste es aus einem Touristenkatalog stammen. Aber es war tats├Ąchlich so wundersch├Ân und romantisch dort.
bottle number 44

Just before the dispatch: Above you see my “good-bye-picture” of bottle number 44. You might remember that it was the bottle that fell into the pot with hot wax. I scraped off the excess wax this morning. It turned out it was not even hard to do.

Oben ein letztes Bild von Flasche Nummer 44. Es war die Flasche, die in das fl├╝ssige Wachs gefallen war. Ich habe mich entschlossen, das Wachs doch noch abzukratzen. – War auch gar nicht schwierig.

dispatch from trent bridge

Once again, my son said he wanted to throw the bottle in, and I am always happy to be helped…

Unser Sohn wollte mal wieder eine Flasche einwerfen, und ich bin immer gl├╝cklich, einen Helfer zu finden…
dispatch from trent bridge

dispatch from trent bridge 03 kleiner

It was a beautiful day and there was quite some traffic on the river, a lot of rowing and paddle boats. I watched the bottle slowly drifting away and pass several of these boats, but no-one seemed to spot the bottle, even when it was rather close, as can be seen in the photo below. – I hope it will get found before it ends up in an automatic trash collector before the next lock and weir.

Wir hatten wundersch├Ânes, sonniges und warmes Fr├╝hlingswetter und es war eine Menge los am Fluss. Auf dem Wasser habe ich eine Reihe Ruder- und Paddelboote gesehen. Aber keiner hat meine Flasche bemerkt, selbst dann nicht, als sie einem der Ruderer sehr nahe gekommen ist, wie unten im Bild zu sehen. Naja, ich hoffe jedenfalls, jemand fischt sie aus dem Wasser, bevor sie in der automatischen Treibgut-Auffanganlange vor der n├Ąchsten Schleuse landet!
dispatch from trent bridge