Bottle Number 61 found

Mablethorpe 010

Message Number 61 on 1st of August, minutes before being released into the water

 Hi,
I am a 12 year old boy, and from Huddersfield, West Yorkshire. I found your message in a bottle, number 61, in the sea at Mablethorpe near the seal sanctuary, on August the 3rd 2015.
I was swimming in the sea with my Dad, I thought it looked like something interesting so I asked my Dad to swim out to it to get for me. I saw it, but it wasn’t obvious what it was straight away.

We opened the bottle back at my Grandma’s caravan, and my family and I were touched to see that someone had put loads of effort into making someone else feel happy!  The bottle is on my mantlepiece at home, and it gives me happy memories of my holidays.
Thank you for the great gift, and I was excited to find it!
This email that reached me two days ago (well, in fact it is two messages which I put together here). I am delighted to hear that another bottle has found a happy new owner.
The bottle has been floating for three or four days it seems, back and forth with the tide, and was found on the same beach quite close to where it was dispatched.
Message in a Bottle No. 61

No. 61 still at home

Vor zwei Tagen hat mich (in etwa) die folgende Email erreicht

Hallo,
ich bin ein 12 Jahre alter Junge aus Huddersfield, West Yorkshire. Ich habe die Flaschenpost No. 61 am 3. August im Meer schwimmend bei Mablethorpe gefunden, in der Nähe der Seehundaufzuchtstation.

Ich war gerade mit meinem Papa im Wasser, und dachte, dass da etwas interessantes im schwimmt. Ich habe die Flasche gesehen, aber mit war nicht klar, was das sein würde. Ich habe meinen Papa gebeten, es für mich aus dem Wasser zu holen, und so ist er für mich rausgeschwommen.
Wir haben die Flasche mit in den Wohnwagen von meiner Oma genommen und dort aufgemacht. Ich und meine Familie waren sehr berührt davon, dass jemand sich so viel Mühe macht, anderen eine Freude zu machen! Die Flasche steht  auf meinem Kaminsims zu Hause und erinnert mich an meine schönen Ferien.
Ja, also wie du lesen kannst, Flasche nummer 61 ist also gefunden worden. Sie ist anscheinend 3 oder 4 Tage lang im Wasser getrieben und mit den Gezeiten hin- und hergeschwappt. Sie wurde so ziemlich and er gleichen Stelle gefunden, wo sie auch abgeworfen wurde.
Viele meiner Flaschen werden von 11-15 Jahre alten Jungs gefunden: Das sind anscheinend die aufmerksamsten Beobachter.
I heart U 007 kleiner

title page

Bottle number 61 is one of the five sister bottles with title “I (heart) you”. The five miniature books contained are not completely identical, but are all made making use of a couple of stamps which I cut from the erasers at the end of some pencils. – Andn then I also distributed the pencils among the bottles, of course. Additionally the bottle contained a letter explaining a little about the project and giving my contact details.
I showed off images of the bottles after bottle number 60 was found in the Saskatchewan river. I’ll include them here once again – and add one image showing off another of the inside pages as promised.
I heart U 008 kleiner

first spread

Flasche Nummer 61 ist eine von fünf Schwesterflaschen, die alle ein Minibuch mit dem Titel “I (heart) U” enthalten. Die Büchlein sind nicht 100% identisch, aber alle mit den gleichen Stempeln gemacht, die ich in die Radiergummis am Ende von einigen Bleistiften geschnitten habe. – Die habe ich dann natürlich auch auf die Flaschen verteilt.
I heart U 009 kleiner

second spread: “I ❤ U when you feel you have no-one”

Thanks to the finder who has shared his story with me and with us!

Danke nochmal an den Finder, der mich kontaktiert und seine Geschichte mit uns geteilt hat!

Mablethorpe Dispatch

Mablethorpe 010Wie hier angekündigt, war ich gestern in Mablethorpe, um einige Flaschen abzuwerfen. Als erstes ging die oben zu sehende Nr. 61 ins Wasser. Leider bin ich nicht besonders gut im Werfen…

As announced I was at the beach in Mablethorpe yesterday. Throwing out the bottles turned out more difficult than expected. Well, I should have known from last summer that throwing bottles in from the beach is not very easy, and I am not a good thrower. I kind of expected the come home to find a finder’s message in my inbox. But, see for yourself:

Mablethorpe 015

my dynamic thower pose

Das sieht noch nach einer verversprechenden Werferpose aus…

Mablethorpe 016

Can you see the bottle in the air? It looks like it will fall beyond the horizon

Auf dem Bild ist die Flasche in der Luft, und es sieht aus, als würde sie weit, weit fliegen. Allerdings, die Flasche ist klein…

Mablethorpe 018

And there you see where it landed with a splash in the water.

…und fällt nach kurzem Flug auch schon ins Wasser.

Mablethorpe 020Ich konnte sie ziemlich lange beobachten. So lange, dass ich dann auch wirklich irgendwann gegangen bin, statt sie weiter im Auge zu behalten. Sie ist sehr langsam parallel zum Strand und – so bilde ich mir zumindest ein – aufs Meer hinausgetrieben.

Während ich sie beobachtet habe, sind mehrere Leute daran vorbeigeschwommen, ohne sie zu bemerken. Einmal hat ein kleiner Junge auf etwas im Wasser gedeutet, und seine Mutter ist dann rausgeschwommen. Ich dachte schon, dass er die Flasche entdeckt hätte. Aber auch sie hat die Flasche nicht entdeckt.

Mablethorpe 025

The bottle can be seen between the waves, a little above the middle of the photo

I was able to watch it for quite a long time. It was drifting parallel to the beach and I am very sure it was gaining distance to the shore, so the water probably was still retreating. The level was very low, though, and the water will have come in shortly after. I saw a couple of kids and their parents play in short distance to the bottle. At some point I thought I saw a kid point it out, and the mother start to swim. Was I to observe the finding of a bottle for the first time? – No, she swam right past. I’ll see.

Image by Dave Catchpole, released under CC license - thank you!

Image by Dave Catchpole, released under CC license – thank you!

Mablethorpe has a so called Sand Train. It is a small train that runs along the Mablethorpe beaches. There are several stops where you can get off. Very convenient for a long walk at the beach – if your feet get tired, you can ride back to where you started. I boarded for a round trip because the kids wanted to ride the train. Upon returning, it turns out, it even goes a little bit through the water. I found this video on youtube showing the trip. Skip forward to minute 6.30 or so, and you see how it goes through the waves.
While we were going, I decided on the spot to throw in another bottle:

Mablethorpe hat einen so genannten Sandzug, ein kleiner Zug auf Rädern, der den Strand entlang fährt, und Passagiere zu verschiedenen Durchgängen in den Dünen bringt. – Praktisch. Wir haben als Kinderattraktion eine Rundfahrt gebucht und sind eingestiegen. Es stellte sich heraus, dass der Zug auf dem Rückweg ein bisschen in die Brandung und durchs Wasser fährt. (Dieses Urlaubervideo auf Youtube zeigt die Fahrt, einfach auf 6.30 Minuten vorspulen, da geht es dann durchs Wasser.) Da habe ich spontan entschieden, noch eine Flasche einzuwerden.

Bottle No. 65 is going to take the plunge

Bottle No. 65 is going to take the plunge, my daughter wants to throw it in and reaches for the bottle

Of course I knew that the flood was already coming in, and throwing while I was seated, it did not even fly far. – I could just as well have put it down in the sand, I guess.

Mablethorpe 082

This is not my bottle: We saw a bunch of trash floating by.

Die Colaflasche in dem Bild war natürlich nicht meine. – Es war schon erstaunlich, wieviel Müll da so vorbeigeschwommen ist.

I wanted to throw in a third bottle from some kind of pier, and all I could find was this structure here:

Mablethorpe 065I walked up there to take a look, but you can see that there were a lot of people there, and the water didn’t reach the mole yet, and it was rising. So I took the third bottle back home.

Eigentlich hatte ich noch eine dritte Flasche dabei. Aber ich bin sie nicht mehr losgeworden. Ich hatte gedacht, eine Flasche von einem Pier zu werfen, und diese Mole da war das, was einem Pier am nächsten kam. Aber das Wasser reichte noch gar nicht heran, es standen viele Leute drum herum, und die Flut kam gerade auf. – Insgesamt war mir das dann zu dumm, und ich habe die letzte Flasche wieder mit nach Hause genommen. Fürs nächste Mal.

Bottle No. 50 Found

bottle no. 50 left at the beach in Skegness

bottle no. 50 left at the beach in Skegness

Last summer, on 15th of July, I left bottle and message no. 50 at the beach in Skegness. Skegness is a typical British Seaside Town with a funfair located directly at the beach. – An idea rather strange to me: Doesn’t the sea provide enough entertainment as it is?! When we were visiting, the summer break had not yet started, and it was surprisingly empty on the beach. Below you can see the children, helping to dig in the bottle, with the top of a ferris wheel from the fair showing in the background.

Letzten Sommer, am 15. Juli, habe ich Flaschenpost  Nummer 50 am Strand von Skegness ausgesetzt. Skegness ist ein typischer britischer Badeort mit einer Art Kirmes direkt am Strand, mit Karussels und Fressbuden. Das ist ja etwas, das ich eher erstaunlich fand: Sind das Meer und der Strand nicht eigentlich Unterhaltung genug? 
Wir haben Skegness in den letzten Tagen der Nebensaison besucht, und es war erstaunlich wenig los da.
Auf dem Bild unten kannst du sehen, wie meine Kinder mir helfen, ein Loch für die Flasche zu buddeln. Im Hintergrund kann man die Spitze vom Riesenrad sehen. Die zwei Masten, die da emporragen sind nicht etwa Schiffsmasten, sondern von so einem Boden-Luft-Bungee-Ding.

children helping to plant a bottle at the beach. Fair (top of ferris wheel) showing in the background.

my children helping to plant a bottle at the beach. Fair (top of ferris wheel) showing in the background. The two masts are not from a ship but one of those from-the-ground-into-the-air-bungee thingies

As I just said, the beach was rather empty, and I was a little worried, about the bottle maybe getting completely submerged in sand by the incoming tide. Much more so than about it being found too early. But other than can be seen in the photo, I piled up sand beside it, for to shield it from the direct view of pedestrians passing by. I thought this was a bottle which might survive the ages. – Wrong! As it turns out, it was found on the same day, by a young woman from Czech Republic on vacation in Skegness. And she wrote me a message the same evening. That message, however, did get lost in vast ocean called the internet for a while, and I only found it the other day, washed ashore in a “might be spam”-folder. Huh, funny how things go.

Wie schon gesagt, war der Strand recht leer an dem Tag (und zu der Zeit), und ich war eher besorgt, dass die aufkommende Flut die Flasche vollständig im Sand vergraben würde, als dass jemand sie vorzeitig finden könnte. Ich dachte, das hier wäre eine Flasche, die vielleicht in ein paar Jahrzehnten gefunden wird. Trotzdem habe ich die Flasche, anders als auf dem Bild ganz oben zu sehen ist, noch Sand drum herum geschaufelt, um sie vor direkten Blicken zu schützen. – Aber natürlich war meine Vermutung falsch, und sie ist noch am gleichen Tag von einer Urlauberin aus Tschechien gefunden worden. Und sie hat mir noch am gleichen Tag eine Nachricht geschrieben. Diese jedoch ging erst einmal in den Weiten des Ozeans mit Namen Internet verloren, und ich habe sie erst gestern gefunden, angespült in einem automatisch befüllten “vielleicht Spam”-Ordner.

Wie üblich wenn eine Nachricht gefunden wird, zeige ich ein bisschen was vom Inhalt vor: Neben der üblichen Information zu meinem Projekt und Blog, enthielt sie so genannte Glückssterne. Das Foto unten zeigt zwei nicht Flasche Nummer 50, sondern 48, aber das ist so zu sagen ein “Zwilling”.

As usual when a bottle is found, I reveil its contents now: Beside the usual explanatory note, it was filled with lucky stars. I don’t have a photo of bottle number 50 but this here is similar:

Bottle Number 48 on my table, a twin to the one found in Skegness

Bottle Number 48 on my table, a twin to the one found in Skegness

star bottles by H. Kurzke

The wrappers of bottles numbered 48, 49, and 50

The “lucky stars” contained within the bottle are folded from a strip of paper, and as you can see, the bottle contains a short description how to fold them. They are thought to bring luck both to the one who gives them away, and to the one who receives them, but they have to be circulated. So the instructions written on the right instruct the finder to match the number of stars contained in the bottle (30 in this case) and then give them all away. If 1,000 stars are given away, a wish comes true – or so they say.

The girl who found the bottle said, it made her day – I am very happy that she enjoyed finding the bottle. As much as I am sorry for not having responded to her earlier. – And finding her message made my day! I am going to make some new bottles this weekend, I guess!

Diese Sterne werden aus einem Streifen Papier gefaltet, und der Einband der Flasche enthielt, wie du auf dem Bild sehen kannst, eine kurze Anleitung dazu. Von den Sternen wird gesagt, dass sie sowohl demjenigen, der sie geschenkt bekommt, als auch dem, der sie verschenkt Glück bringen soll. Ich habe der Finderin daher die Anweisung gegeben, die Sterne zu zählen (es waren 30 Stück), genausoviele selbst zu machen, und dann alle zusammen weiterzuschenken. – Mit der gleichen Anweisung, natürlich. Wenn 1.000 Sterne verschenkt werden, geht ein Wunsch in Erfüllung, so sagt man wenigstens.

Das Mädel, die die Flasche gefunden hat schrieb, es habe sie sehr gefreut und ihr einen schönen Tag beschert. – Mich freut es sehr, dass sie sich gefreut hat, und fühle mich meinerseits nun sehr beschwingt. Ha, vielleicht werde ich das zum Anlass nehmen, ein paar neue Flaschen zu machen.

messages in bottles by H. Kurzke

Here the bottle is still standing in my studio among others. The number 50 is the fourth from left.

It was Cathryn Miller, by the way, who first introduced me to lucky stars by giving me some of hers. She has been making them for various art projects in the past, und currently she is working on a large scale work. Read more about her Wishing Star Project here.

James Ismael Cook, who has (had?) some of my bottles, wrote a cryptic comment about releasing another one. – I guess we’ll have news about that coming up soon, too.

Es war übrigend Cathryn Miller, die mich auf diese Glückssterne gebracht hat, indem sie mir ein paar geschenkt hat. Sie macht sie schon seit einer Weile und hat sie für eine Reihe verschiedener Kunstprojecte und -bücher verwendet. Im Moment hat sie ein rightig großes Glückssternprojekt laufen, vielleicht hast du ja Lust, mal vorbeizuschauen und mitzuhelfen.

James Ismael Cook, der einige meiner Flaschen zum Weiterverbreiten bekommen hat, hat letzte Woche übrigens einen etwas krypischen kommentar hier hinterlassen. – Ich vermute, da wird es auch bald genaueres zu hören geben. – Bis dahin!