Bottle 53 lost?

???????????????????????????????Bottle Number 53 was planted in a Notts library in Spetember last year in a rather well-frequented spot in a shelf with new novels. Since then I have checked on it several times, and it was still in its place. So figured, it must be in a wrong shelf. Maybe not right people were seeing it, and I cannot imagine that it has not been seen – it was just a too busy spot.

So I decided to transfer it to a different shelf. Yesterday I went to transfer it – but it was gone! So someone has taken it. I have no idea who it could have been: staff? a reader? I have no idea, since I have not heard from anyone. That makes me think that maybe it was cleaning staff, who just threw it in the bin. But who knows. Maybe someone took it, and since has been meaning to write and then life just got into the way. Or maybe s/he feels that since s/he didn’t let me know right away, now it would be awkward.

Or maybe, it was thrown into the sea, on a new voyage? – It wouldn’t be the first time that happened to one of my library bottles.

But that makes me think: I had a much, much better response statistik in Germany, and even in the US where big stretches of river banks are in non-populated areas. Maybe the English just don’t want to respond? I wonder: Does that mean they are not as appreciated?

Flasche 53 habe ich in einer Bibliothek hier in Nottinghamshire hinterlegt. Seit ihrer Platzierung im September, bin ich ein-, zweimal hingefahren, und die Flasche war stets noch da. Über Weihnachten hatte ich mir dann überlegt, sie lieber an eine andere Stelle zu legen. Da wo sie ursprünglich lag, das war eine hochfrequentierte Stelle zwischen den aktuellen Romanen. Vielleicht, so dachte ich, sind da zu viele Leser, die nur so im Vorübergehen mal ein Buch mitnehmen, und beschloß, sie nochmal wo anders hinzulegen. Gestern habe ich die Bibliothek nochmal besucht – und die Flasche nicht mehr gefunden. Jemand hat sie also an sich genommen: Ein Bibliothekar? Ein Leser? Eine Reinigungskraft? Ich habe keine Ahnung, denn ich habe von niemandem gehört. Deshalb denke ich, sie ist vielleicht als Müll weggeräumt und weggeschmissen worden. Oder jemand hat sie mitgenommen und wollte immer mal schreiben, aber dann ist immer was dazwischen gekommen. Und nach einer Weile denkt man dann, wenn man sich so lange nicht gekümmert hat, ist es eher peinlich, sich doch noch zu melden? – Ich würde mich natürlich so oder so freuen!

Aber wer weiß schon, vielleicht ist die Flasche auch nur wieder auf eine andere Reise geschickt worden. Wäre ja auch nicht das erste Mal, dass das einer meiner Flaschen passiert.

Aber das lässt mich nochmal darüber nachdenken, dass ich auch in den Flüssen hier so viel weniger Rückmeldung (keine) bekommen habe als in Deutschland. Sogar als in den USA wo große Abschnitte der Flußufer in völlig menschenleeren Gegenden liegen, und teilweise sogar unzugänglich sind habe ich eine Rücklaufquote von 50 oder 60% (müsste nochmal  nachschauen). Antwortet der Engländer schlechthin ungern auf solche Post? Heißt das, die Freude beim Finden fehlt, oder nur dass es eine größere Scheu vor dem Kontakt gibt?

Advertisements

Deposited Bottle No. 53

???????????????????????????????Yes, the picture means I have deposited another bottle in a library. I loved this library at first sight (and so maybe this will not even be the last bottle I’ll put there, who knows…). Most of the second floor was occupied by this card index. I just had to open a random drawer and snap a picture. I have spend so many hours during my time in university leafing through such indexes. We had a computer index in the central library, but only new acquisitions were listed; and in the theology library there was nothing but a card index which I used all the time. Oh, and the math library had not even a card index, there was just a thin booklet, aimed at first semester students, where you could look up certain key words and then be told in what branch of mathematics you might find something about it – everyone else was supposed to know where to look, and curiously that worked just fine most of the time.) Anyway…

My first impression when I looked around the library was a mixture of joy and nostalgia. A minute later I thought that maybe there could be a better use for the space… But this second thought did not dimish my first joy and I still feel elated now that I am back at my computer. Well, instead of much talk, here is a series of images… If you recognize the library, you are very welcome to go and hunt for the bottle 🙂

???????????????????????????????Yep, die beiden Bilder, die du hier schon gesehen hast, bedeuten dass ich mal wieder eine Flasche in einer Bibliothek abgesetzt habe. – Allerdings nicht im Zettelkatalog, vermutlich würde sie da nur von den Bibliothekaren gefunden, die den Katalog digitalisieren. Aber eines nach dem anderen.
Ich habe heute also mal wieder eine mit neue Bibliothek besucht, und das hier war Liebe auf den ersten Blick! Ich kam in den ersten Stock und dachte “Das hier ist eine richtige Bibliothek!” Natürlich ist es vor allem eine etwas altmodische Bibliothek und eben genau so wie die, die ich benutzt habe, als ich studiert habe. Der erste Stock ist vom Zettelkatalog beherrscht. Schon der Anblick alleine weckte nostalgische Gefühle, und ich musste einfach mal eine Schublade aufziehen und ein Foto machen. Im zweiten Moment dachte ich dann, man könnte diesen Platz bestimmt eigentlich besser nutzen. Es war nicht so, als ob der Katalog genutzt würde. Zu meinen Zeiten, habe ich manchmal Schlange gestanden, um in Ruhe am Katalog arbeiten zu können, und oft standen wir Schulter an Schulter davor. Das gilt jetzt ja wohl eher für die Computerarbeitsplätze, die ich allerdings, wenn ich ernsthaftwas in der Bilbliothek wollte (und nicht nur eine Flasche verstecken) auch lieber benutzen würde. Nun ja, Zettelkatalog hin oder her, die Bilbiothek ist einen Besuch wert. Statt vieler Worte, hier einfach ein paar Bilder:

??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ???????????????????????????????P.S.: Das Bild von dem Zettel im Zettelkatalog ist kein Hinweis – das war nur Zufall. Das Bild oben dagegen, ist wirklich wo die Flasche steht. Wie immer bin ich gespannt, wer sie findet und wann sie gefunden wird!

P.S.: The index card above is not a hint, just a random card that I happened to take a picture of. The last picture, however, is really the place where the bottle is. As always I am curious and excited to know who will find it and when!

Dispatch No. 52: The Library Lure

message in a bottle by H. KurzkeI love our local library system here. The other week I learned that with the library card from the City of Nottingham, I can not only burrow books from all over Nottingham, no I can borrow books from all over Nottinghamshire. AND to return them, I just have to bring them to my local library in Wollaton (or anywhere in the shire).

We used this great opportunity for a joint trip with the kids to a new library (I won’t tell you you where exactly 🙂 ) and have a nice reading afternoon with them, while I also left bottle No. 52 hidden between and behind some books there.

Unser Bibliothekssystem hier in Nottingham ist klasse. Erst letzte Woche habe ich erfahren, dass ich mit meiner Bibliothekskarte nicht nur in ganz Nottingham, sondern überall im Landkreis alle Bibliotheken benutzen kann. Nicht nur das, wenn ich, sagen wir mal in Newark ein Buch ausleihe, kann ich es trotzdem hier in Wollaton zurückgeben!

Diese Gelegenheit haben wir heute zu einem Familienausflug genutzt. Wir sind mit den Kindern in eine neue Bibliothek gefahren, die Kinder waren begeistert über einen Lesenachmittag, und ich habe Flasche Nummer 52 dort ausgesetzt.

I am more than just a bit frustrated with river dispatches here in the UK. I don’t know whether the British don’t search the riverside as meticulously as Germans, or whether all bottles ended in the sea, through bad fate just broke, or were automatically collected. But from 11 bottles dispatched in English and Scottish rivers, only one got found. (In German rivers, 1 out of 3 got found so far.) So that makes libraries luring and especially interesting for dispatches at the moment.

Ich bin im Moment ziemlich frustriert, was den Abwurf der Flaschen in Flüsse hier anbelangt. Ich weiß nicht, ob die Engländer einfach nicht so gründliche Sucher sind, wie die Deutschen, ob einfach alle ins Meer gespült wurden – und vielleicht noch unterwegs sind, ob sie kaputt gehen, oder automische eingesammelt und weggeworfen werden. Aber von den 11 Flaschen, die ich in Großbrittanien in Flüsse geworfen habe, ist nur eine einzige gefunden worden. (In Deutschland war die Quote etwa 1 von 3.) Da sind, vor allem nach dem letzten Fund, Bibliotheken als Alternative interessant.

Im folgenden Video sieht man eine automatische Müll-Einsammelmaschine in den USA. Ich habe gehört, es gibt automatische Müllsammelstellen in den UK, ob die sie ähnlich aussehen? Wahrscheinlich ist gerade ein solches Wasserrad insgesammt eine gute Sache. Es macht mich traurig, dass die Flüsse so verdreckt sind, dass automatisches Mülleinsammeln nötig ist. Für Flaschenposten macht so etwas einen Fluss jedenfalls vollständig unattraktiv. Die Vorstellung, dass eine meiner Flaschen an so einer Stelle landen könnte tut mir weh.

The following is a video from an automated trash collecting water wheel in the US. I have been told that there is some trash automatically collected from British rivers. A water wheel like the one shown is probably a really good idea from a broad perspective. It makes me sad that it is necessary and that there is so much trash in the rivers to start with. In my narrow view from this project it seems like a monstrous device out of a nightmare. Bottles in there would get destroyed without a human looking at them.