Bottle Number 52 was found – A mystery

number 52 found

photo by the finder, used with permission

Yesterday evening I received an email with the following content:

Bottle 52 – containing artwork , poetry, printed info and a shell was found this morning, 4th November 2014, on the beach near Saltwick Nab half a mile south of Whitby whilst I was out searching for Jet to use in my own artwork. It was just below the high tide line, there has been a small amount of water damage but everything has dried out nicely. Reading your blog, the bottle appears to have been placed in a library somewhere so heaven knows how it came to be on the beach near Whitby.
    As a regular beach-Comber I would love to know where it started its journey.
.
Gestern hat mich die folgende Email erreicht:
Flasche nummer 52, mit einem Kunstwerk, Poesie, gedruckter Info und einer Muschel wurde heute morgen, dem 4. November 2014, am Strand naha Saltwick Nab, eine halbe Meile südlich von Whitby gefunden, während ich nach Strandgut für meine eigene Kunst gesucht habe. Sie lag gerade so unter der Flutlinie. Es gab ein kleines bisschen Wasserschaden, aber alles ist wunderbar getrocknet. Ich habe auf deinem Blog gelesen, und es scheint, die Flasche wurde irgendwo in einer Bibliothek ausgesetzt. Gott weiß, wie sie an einen Strand nahe Whitby gekommen ist.
Als ein regelmäßiger beach-Comber würde ich gerne wissen, wo sie ihre Reise begonnen hat.
.
Indeed I left bottle number 52 in Beeston library end of August, so it being found anywhere else but in that library is an utter surprise! Once used to the idea that is ended up in the North Sea, I am not surprised that the contents were damaged by water. Since this bottle was intended for a library from the start, it was not prepared for a “wet dispatch” (it was lacking the grease I add to the cork to make it stick more securely, and the seam was not covered in wax like I do it normally).
Beeston is officially not part of the city of Nottingham but in many regards it really is.
I hid the bottle in the foreign language section behind some Polish novels.
.
In der Tat habe ich diese Flasche, deren Inhalt auf dem Bild oben zu sehen ist, Ende August in der Stadtbibliothek von Beeston ausgesetzt. Daher bin ich total verblüfft, dass sie wo anders als in besagter Bibliothek gefunden wurde. Wenn man sich einmal mit dem Gedanken abgefunden hat, dass sie tatsächlich in der Nordsee gelandet ist, ist es nicht verwunderlich, dass der Inhalt nass geworden ist. Diese Flasche war von Anfang an für die Bibliothek gedacht, und gar nicht so richtig seetauglich ausgerüstet, wie die anderen (keine Fassdichte, kein Wachs).
Beesten ist offiziell nicht Teil der Stadt Nottingham, aber in allen praktischen Belangen ist es doch einfach ein Stadtteil.
Ich habe die Flasche in der Abteilung Fremdsprachen, hinter einigen Romanen in polnischer Sprache versteckt.
002How could the bottle have ended up on a beach in North Yorkshire? I first throught the bottle must either have come from the British coast further up North, or have made a full round through the North Sea, since the main current in the North Sea is counter clockwise. But a look at the current simulation of the German office for for maritime shipping and the oceans shows that this is not true at the British coast. Here the water swashes for a couple of hours in this and the next couple of hours in the other direction. – So it pretty much could have come from anywhere. Since we not even know when it was dispatched, there is no clue as to how long it has travelled either.
The river Trent flows through Beeston; it flows into the Humber and from there into the North Sea. Could someone have put it into the Trent, and the bottle travelled from there to where it was found? Theoretically that is possible. But that doesn’t seem likely. I generated a map to show you the situation.
.
Wie konnte die Flasche an einem Strand so weit im Norden gefunden werden? Zuerst dachte ich, die Flasche müsste an der englischen Küste noch weiter im Norden abgeworfen worden sein oder eine volle Runde durch die Nordsee gedreht haben, weil die Hauptströmung im Uhrzeigersinn geht. Aber eine Simulation des Bundesamts für Seeschiffahrt und Hydrographie zeigt, dass das vor der Britischen Küste nicht stimmt: Hier schwappt das Wasser bald in die eine, bald in die andere Richtung. – Die Flasche kann also von überall hergekommen sein.
Durch Beeston fließt der Trent, der wiederum mündet in den Humber und von dort geht es in die Nordsee. Könnte jemand die Flasche in den Trent geworfen haben, so dass sie von dort aus bis nach Whitby geschwommen ist? Möglich wäre es, aber es erscheint doch recht unwahrscheinlich. Zur Veranschaulichung eine Karte:
mapAbove you see a map with the library (red) and the approximate finding position (green) marked. In the map on the right I marked the bottle would have taken along the river Trent up until it went out to the North Sea. – The Trent is a long river and has a lot of curves. It seems more likely to me, someone transported the bottle somewhere, maybe put it in the North Sea itself. But I see no way of knowing without being told by the first finder.
If you found the bottle in the library – please make yourself known and tell us where you put the bottle into the water!
.
Auf der Karte oben ist die Abwurf, das heißt Versteckstelle in rot gekennzeichnet, die ungefähre Fundstelle in Grün. Auf der rechten Karte habe ich den Trent markiert. – Es ist ein langer Fluß mit einer Menge Schleifen, teilweise mit Nebenarmen und intakten Feuchtgebieten. Es scheint mir wahrscheinlicher, dass die Flasche eine längere Strecke transportiert, und dann vielleicht direkt in die Nordsee geworfen wurde. Aber ich sehe keinen Weg es zu wissen, ohne es von dem ersten Finder zu erfahren.
Falls du die Flasche in der Bibliothek gefunden hast – bitte melde dich, und lass uns wissen, wo du die Flasche ins Wasser gelassen hast!
drawing the wrapper

still on my desk – drawing the wrapper

I do have some more information about the finder of the bottle, and how he came to be there:
For your records bottle 52 was found by someone who comes to Whitby at this time every year to collect enough Jet to make an item of jewellery as a Christmas gift for each of the women in his family. What I make depends on the girls who each give me their old,unwanted or broken silver jewellery for me to melt down and re-cast as a new piece which I then set with a piece of the Jet that I have collected.
     Your bottle will be making its way back to West Yorkshire where it will join a collection of oddities and precious items that have been collected from around the world.
.
I think that sounds wonderful. I am very happy and still excited about this latest find. Now I just would like to solve this mystery!…
.
Ich habe noch ein wenig mehr Informationen über den Finder, und wie der an den Strand kam:
Zu deiner Information, die Flasche wurde von jemanden gefunden, der jedes Jahr zu dieser Zeit nach Whitby fährt, um genug Treibgut zu finden, um für jedes weibliche Familienmitglied ein Schmuckstück zu Weihnachten zu machen. Was genau ich mache, liegt an den Mädels, die mir jedes Jahr ein nicht länger gewolltes oder kaputtes Schmuckstück aus Silber gibt, das ich einschmelze und dann mit einem Stück Strandgut zu etwas Neuem mache.
Deine Flasche werde ich mit nach West Yorkshire nehmen, wo sie ihren Platz in einer Sammlung diverser Kuriositäten und Wertgegenständen einnehmen wird, die ich überall auf der Welt gesammelt habe.
Ich finde, das klingt ganz wunderbar, und ich bin noch ganz aufgeregt, über diesen neuesten Fund. Nun würde ich nur gerne das damit verbundene Rätsel auch lösen!

Library Bottle Found

bottle no. 45 not yet closed

bottle no. 45 not yet closed

I received notice today that the bottle which I planted four months ago in our local branch of the Nottingham City Library has been found by a reader there. He handed it over to the staff, and apparently they opened the bottle. I am very, very happy, about them being happy. They contacted me via public comment which you can read here.

Ich habe heute Nachricht erhalten, dass die Flasche, die ich Anfang April in unserer Stadtteilbibliothek in Wollaton versteckt habe, gefunden wurde. Sie haben einen öffentlichen Kommentar hinterlassen, den du hier lesen kannst. – Ich bin sehr glücklich darüber, dass sie sich gefreut haben, und dass die Flasche endlich gefunden wurde!

For this bottle I started out with making the standing desk. Several attempts with wood failed, and in the end I settled for cardboard painted with brown acrylics. I set a magnet into the desk’s top, and there is another magnet hidden within the tiny book, so that it rests savely on the desk but still can be taken out and read.

the book inside bottle no. 45

the book inside bottle no. 45

Für diese Flasche habe ich mit dem Stehpult angefangen, auf dem das Buch liegt. Nach einigen vergeblichen Versuchen mit Holz, habe ich mich für Pappe entschieden, die ich mit brauner Acrylfarbe eingestrichen habe. In das Pult habe ich einen Magneten eingelassen im Buch einen weiteren versteckt. So bleibt das Buch auf dem Pult liegen, und kann trotzdem herausgenommen und gelesen werden.

Das Buch selbst ist in echtes Leder gebunden, und ist überhaupt ein ganz richtiges Buch, nur eben klein. Dekoriert ist es mit Marmorpapier von der Künstlerin und Marmoriererin Karli Frigge. Auf den Seiten findet man, handgeschrieben, ein Kinderlied, das meine Kinder besonders gerne in der Bilbiothek gesungen haben. Dort wird wöchentlich eine “Erzähl- und Singstunde” abgehalten, die uns allen dreien ganz besonders gut gefallen hat.

The book is a real, leather bound mini book, decorated with a bit of marbeled paper, made by master marbler and artist Karli Frigge. The text in the book is:

Where are the children hiding?
Where are the children hiding?
Where are the children hiding?
In Wollaton Library today.

Woosh, they are under the lycra,
woosh, they are under the lycra,
woosh, they are under the lycra,
that is where they are hiding today.

I don’t remember clearly, whether I put the second stanza, or to be really honest, whether it was indeed this song I put and not another one. This is one of my children’s favorite songs from “Story and Rhyme Time”, also called Totstime, that takes place weekly in our library. Each week two stories are being read and lots of songs are being sung. We started to go pretty much immediately after arriving here in England, I made a couple of first contacts there, the kids always enjoyed the singing very much, and generally it helped us discover a bit of English culture together. As you might expect, I put in a thank you note and explanation in the botte. However, it can be found at the very bottom:

mini 03 blog

Wie du dir vielleicht denken kannst, enthält die Flasche ein Dankeschön für diese schöne Veranstaltung. – Allerdings ganz am Boden. Der Kommentar des Bibliothekpersonals berichtet nichts über Schwierigkeiten, den Zettel herauszubekommen. Also sehe ich vielleicht Probleme, wo gar keine sind, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, wie sie den Zettel herausbekommen haben, ohne das Pult zu zerlegen. Herausbekommen haben sie ihn jedenfalls, sonst hätten sie mich ja nicht kontaktieren können, und da sie berichten, sie wollen die Flasche in einer ihrer Vitrinen ausstellen, hat es den Inhalt vermutlich nicht vollständig zerlegt. Ich werde es ja demnächst sehen, wenn ich die Bilbiothek wieder besuche.

Apparently they managed to get the message out, otherwise they could not have contacted me. They do not mention any difficulties with that, so maybe I am seeing more problems than there really are. But I imagine it should be rather hard to do. When putting everything together, I first dropped the message, and then put in the carpet with the desk sewn onto it. I used a crochet hook to press the carpet down firmly over the piece of paper. Then came the wallpaper/wrapper showing a book shelf, and finally I simply dropped the book in, with the magnets doing their job and the book snapping into place neatly.

In their comment they mention that they will put the bottle on display in one of the glass shelves in the library. Maybe I will be able to snap a picture next week and show it to you.

Ah, I should also let you know where I planted it. Well, for obvious reasons I would have liked to put it in the children’s section, but everything is well visible there, and instead of shelves, there are couple of wooden boxes that hold the books, so that didn’t seem possible. In the end I decided for the local history section which is also not too far fetched, I think, and, to be specific, put it behind a book on industrial hose sewing.

It feels good to have another bottle found. I should make some more – I made and distributed a total of 50 bottles by now, and have none currently left waiting for dispatch.

???????????????????????????????Ah, ich wollte ja noch berichten, wo in der Bibliothek ich sie untergebracht habe. Eigentlich hätte ich sie gerne (wegen ihres Inhalts) in der Kinderecke untergebracht. Die ist allerdings besonders gut einzusehen, damit man seine Kinder dort im Auge behalten kann, während man andere Bücher durchschaut. Und außerdem gibt es da keine Regale, sondern die Bücher sind in Holzkisten untergebracht. Alternativ habe ich mich dann für die Sektion Lokalgeschichte entschieden, das fand’ ich auch recht passend. Genau genommen endete es hinter einem dicken Buch über maschinelle Schlauch-Herstellung.

Es ist schön, dass mal wieder eine Flasche gefunden wurde. Das war wohl der Tritt in den Hintern, den ich brauchte, um mal wieder mehr Flaschen zu machen. Insgesamt 50 habe ich bislang gemacht und ausgesetzt, und im Moment keine mehr fertig. Ich sollte mal wieder einige neue machen. – Bis demnächst!

Bottle Found after 9 Months and Blogiversary

Humber Bridge and Bottles numbered 24 and 31

On July 30th I put three bottles into the Humber. (For the related blog post click here.) Yesterday I received an email letting me know that bottle number 31, the one on the right in the photo, got found on April 23rd. It was washed ashore just after the next turn of the river and did not reacht the open sea. The finder apparently was a little disappointed about that it didn’t travel far, and offered to send it to me through the mail so that I can put it in somewhere else again. I suggested she put her story, name and address in as well and set it afloat again where she found it, if she prefers it to travel on. I have not heard from her again. I would be curious to hear what she decided to do.
As always, I am revealing more about the content of the found bottle in the photos below.

Am 30. Juli habe ich drei Flaschen in den Humber geworfen (den entsprechenden Blogartikel findest du hier). Gestern habe ich nun erfahren, dass Flasche Nummer 31, das ist die auf der rechten Seite im Bild, am 23. April gefunden wurde. Sie hat es nicht weit geschafft, schon an der nächsten Flußbiegung (der letzten vor dem offenen Meer) ist sie an Land gespült worden. Und da hat sie dann fast 9 Monate gelegen bis sie gefunden wurde. Offenbar in gutem Zustand: Die Finderin war enttäuscht, dass die Flasche so wenig weit gekommen ist, und hat mir angeboten, sie mir zurückzuschicken, damit ich sie nochmal reinwerfen kann. Ich habe ihr vorgeschlagen, auf einem Zettel ihre Geschichte und Kontaktdaten dazuzuschreiben, und sie dort wieder reinzuwerfen, wo sie sie gefunden hat. Ich habe noch nicht wieder von ihr gehört und bin gespannt, wie sie sich wohl entscheiden wird.
Wie immer zeige ich einige Bilder von der gefundenen Flasche vor:

flaschenpost no 031-01 kleiner

The wrapper and the content of the bottle – of course there is also a slip of paper inside with information about the project and my contact data

flaschenpost no 031-03 kleiner

I don’t remember exactlz how many pages the booklet had. Here it looks like there were 12 pages.

flaschenpost no 031-04 kleiner

another sample page

I also realized that my first blogiversary here passed a couple of days ago. My first blogpost was on April 23 last year, by coincidence the day this last bottle was found. I discovered this while writing this post, and I have not thought of a way to celebrate it. Maybe with a special birthday bottle that I would still have to do. What should it be? Should it have a special topic? And how and where should I dispatch it? Any suggestions?

Ich habe außerdem während ich diesen Artikel hier geschreibe gemerkt, dass mein erster Bloggeburtstag hier vor einigen Tagen war: Den ersten Artikel habe ich am 23. April vor einem Jahr geschrieben. – Zufällig der Tag, an dem Flasche 31 gefunden wurde. Weil ich das gerade erst bemerkt habe, habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, wie ich das nun eigentlich feiern will: Mit einer besonderen Flaschenpost? Was sollte der Inhalt oder das Thema sein? Wo sollte ich sie aussetzen? Hast du irgendwelche Vorschläge?

Bottle No. 33

flaschenpost no 33 und 34 kleinFlasche Nummer 33, die mit dem roten Fisch rechts, wurde am 29.12. an der Mainmündung in dem Rhein geworden und ist acht Tage später wenige Kilometer stromabwärts (direkt an der nächsten Flußbiegung) aufgesammelt worden. Hier die Email, die ich dazu bekommen habe:

Liebe Hilke,

am vorletzten Sonntag, den 06. Januar 2014, war ich mit meiner Familie in Eltville in Richtung Erbach am Rhein spazieren. Ungefähr in Höhe der Abbiegung der Bundesstraße  42 ist so eine Art Rampe, die ins Wasser führt, in deren Ecke sich allerhand Zeugs ansammelt. Während mein Mann und unser 3,5jähriger Sohn damit beschäftigt waren, Stöcke ins Wasser zu schmeißen, war ich auf der Suche nach hübschem Treibholz. Tja, und da lag sie dann, deine hübsch versiegelte Flasche mit dem noch hübscheren Fischmotiv. Wie aufregend! Mein Sohn sagte im O-ton: “Oh, danke, Mama, dass du eine Flaschenpost gefunden hast.” Das auspacken wurde zuhause natürlich zelebriert.no 33

Wir sagen dir vielen Dank und wünschen Dir weiterhin viel Erfolg bei deinem Projekt.
Dein Bild wird sich sicherlich in irgendeinem Rahmen an unserer Wand wiederfinden. Kunstwerke mit Geschichte sind die besten!

Ganz herzliche Grüße von
Julia und Christian mit Mads und Emmi

In der Flasche befand sich neben dem Druck noch ein Zettel mit meinem handgeschriebenen Gedicht “we are fish”, sowie den üblichen “Beipackzettel” mit einer kurzen Beschreibung des Projektes. Der Druck ist ein Relikt aus einem Experiment mit einem zweifarbigen Druck mit einer Linolplatte. Ich habe erst blaue Farbe in die Vertiefungen gerieben und dann die Platte mit roter Linoldruckfarbe normal eingestrichen. Dann dünnes Papier genommen und gut angedrückt. – Das ergab dann diesen etwas kruden zweifarbigen Druck.

Meines Wissens ist das das erste Mal, dass die beigelegte Kunst als solche gewürdigt wird, und das freut mich sehr. Außerdem ist es doch hübsch, dass an beiden Enden solch kleine Jungs beteiligt waren, denn reingeworfen hatte sie unser 2,5 jahre alter Sohn.

As I told you before, bottle number 33 got found eight days after it was thrown into the river Rhine close to the place where the Main flows into the Rhine. It stranded at the next turn the river took and waited there amongst other flotsam to be found by a family, who were throwing sticks into the river and collecting driftwood.
The print was an experiment with two prints from one plate in one go: The print is made from a lino plate. I first rubbed blue ink into the lines and then inked it up with red paint as usual. Then I printed onto thin paper and rubbed on very well, leaving a red print with blue lines. Along with the print they also found my short poem “we are fish”:

We are fish,
All of us,
Drifting in space, floating in time,
opening and closing our mouths to the flow of the tide.

And of course the usual letter, explaining the project and giving my contact data.

To my knowledge they are the first to hang the print that they found in the bottle, and I am very happy that another bottle found equally happy finders!

Ein Fund im Watt / A bottle found in the mudflats

briefAls ich gestern das Adventspaket von meinen Schwiegereltern geöffnet habe, hat mich eine sehr erfreuliche Überraschung erwartet: Nach unserem Umzug nach England, haben wir einen Nachsendeauftrag an deren Adresse eingerichtet, und in dem Paket lag ein Brief für mich. Darin habe ich eine wunderbare Findergeschichte gefunden, komplett mit einer Zeichnung über den Fund und das Öffnen der Flasche.
Vermutlich war es die Flasche unten, die die geöffnet wurde. Es ist eine der Flaschen, die ich im Sommer in Hamburg zu Wasser gelassen habe. Die elfjährige Finderin war auf einem Campingurlaub auf einer der Inseln in der Elbe. Auf einer Wattwanderung hat sie die Flasche gefunden, geöffnet wurde sie abends am Lagerfeuer, und drin war – eine Geistergeschichte!
flaschenposten 29-01 kleiner gefunden
It was most likely the above bottle that was found recently; it is one of the bottles that I put into the river Elbe this summer. The 11 year old finder was camping on one of the islands in the Elbe. On a hike through the mudflats they found the bottle, opened it in the evening at the campfire, and inside they found: a ghost story. – If that isn’t the perfect setting for this bottle to be found and opened, then I don’t know what is.

This is the only bottle so far, that I have send almost identically twice so far. And it is the only bottle so far that does not contain graphic artwork but only text.

Es handelt sich dabei um eine der wenigen Flaschen, die nicht graphische Kunst sondern nur Text enthalten. Genauer gesagt meine Kurzgeschichte “Manloweigh”. Es ist auch eine der wenigen Flaschen, die nicht einzigartig sind. (Bislang habe ich zwei von ihnen gemacht und ausgesetzt, eine in Philadelphia und diese in Hamburg.)

flaschenpost no29 making of kleinerObwohl es eine Kurzgeschichte ist, ist sie dann so kurz doch nicht. Ich habe sie einfach mit dem Computer mehrspaltig ausgedruckt, auseinandergeschitten und mit der Maschine zusammengenäht. Die Rolle, die ich dann daraus gedreht habe, passt gerade so durch die Flaschenöffnung.

Although the content is a short story, it is not that short. I printed it in several columns on my computer, cut the text block, and sew everything together to one long scroll. I then would it up as tightly as possible, but it was a tight fit and passed just so through the opening of the bottle.

flaschenpost no29 making ofI had been anxiously (with mischievous giggles) waiting for someone to find one of these bottles: My contact data, and the information that this is part of an art project are at the very end of the scroll, and it simply starts like this:

Ich habe sehr darauf gewartet, dass eine Flasche mit dieser Kurzgeschichte mal gefunden wird. Meine Kontaktdaten finden sich erst ganz am Ende der Rolle, und der Text beginnt so:

I arrived here in a hurry, and I am just moving through. I am traveling with the clouds these days, searching for a place without rain where I can stay. I am not in search for good weather, though. Where I come from, rain does not mean bad weather, nor does it indicate good weather. Where I come from, rain just is. When I tell people about it, they often ask me how many words for rain we have, apparently assuming it must be many. I never understood why they would think that. – Rain is not a topic we talked about.

And the rain is not depressing , but really beautiful with the sun glistening on the moisture that is everywhere. Oh, and we have colors there like they don’t exist here: fresh green leaves, full red and violet blossoms, and deep yellow stones were the colors inside my village. Dark cobblestones that shone like mirrors in the sun, old walls with fat moss between the stones, poppy and lilac growing in old gardens… I don’t expect to ever see as beautiful women again as we had them there: with watery diamonds in their hair, on their fingertips, and eyelashes.

I miss my home which was all I knew for the biggest part of my life. But thinking of that village also sends chills down my spine, and lets my legs move faster, fleeing the rain, the memories, fleeing home, and probably prosecution.

I have convinced myself that it will do me good to tell my story of what happened that night before I left. – A confession, if you want to call it that. And it seems fitting to submit it to water again, a stream of gathered rain. That apparently now there is someone reading this, is a surprise. I wonder what you will make of this. So be my judge or my priest, as you will, but listen!

[…]

Ich habe mich immer gefragt, wie lange ein Finder wohl liest, bis er merkt, dass es sich um Fiktion handelt.
Ich glaube, die Geschichte passt gut zu der Lagerfeueratmosphäre, die die Finderin beschreibt. Ich freue mich sehr, ihren Campingurlaub ein bisschen abenteuerlicher gemacht zu haben!

Ich glaube es wird Zeit, mal wieder ein paar neue Flaschen schwimmen zu lassen!

I always wondered how long it would take a finder to realize that this is not a genuine message but fiction. Well, I’ll ask that little girl, and will let you know when I find out more. For now I am just very happy to have added a little extra adventure to a camping vacation, and a ghost story to a campfire night.

Well, time to get some new bottles afloat!

Ein Fund / Bottle found in St Paul

flaschenpost no10-01 kleinerAnother message was found already a couple of weeks ago, on September 3rd in St Paul. The following message reached me via email, right in the middle of my move from Germany to England. A busy time when I did not yet have proper internet access.
Since then I have tried to contact the finder but did not receive any answer. I hope he is o.k. with me posting his words, sees this blog post, and then maybe sends the photos he mentioned. Well, here is the original message.

I found one of your bottles this afternoon on Pike Island on the Mississippi River in St. Paul, Minnesota.  It was on the north side of the island, about 1/2 mile upstream from the tip at the confluence of the Minnesota and Mississippi River.  GPS coordinates as follows:   44  53′ 41.00″ N  93  09′ 43.02″ W.  I was wandering around the shoreline looking for rocks and spotted the bottle.  There was a variety of debris around that spot that had been tangled up in fallen trees when the water level was high.  I found it resting on the ground next to some rocks.  The bottle stood out as something interesting, so I picked it up.  The wax seal was intact and I got it peeled off.  Fortunately, my sister’s husband had a corkscrew, because I couldn’t get the cork out with my hands.  We were pretty excited to get it open! Inside we found your note and a rubber fish stamp!  The note was labeled #9.

Thanks for the fun and I’m glad to have found it.

I read his message on the computer in M.’s office while at home unpacking boxes was still the most urgent task at hand (now it is re-arranging stuff so that it fits in the new place), and it really made my day, making me realize that I have another life that still exists somewhere, and that I will be able to get back to some time soon. Hopefully.

I would be very happy to see some of the pictures and maybe even publish them here.

Es gibt einen weiteren Flaschenfund zumelden, diesmal in St Paul, Minnesota. Es handelt sich um eine der Flaschen, die in Minneapolis abgeworfen wurden. Sehr weit ist sie also nicht gereist, aber es war ein Fund, der mich sehr gefreut hat, mit einer Nachricht von einem begeisterten Finder – und Schatzsucher, wie es klingt. Oben habe ich die Originalnachricht eingebunden. Leider hat er nicht auf meine Emails geantwortet. Ich hoffe, wir werden noch etwas von den Bildern sehen, von denen er spricht. Für jetzt schließe ich mit einem Bild vom Abwurf:

For now, I close off with a photo of the dispatch:
???????????????????????????????

Ein Fund / Bottle found

flaschenpost no 23Flasche Nr. 23 wurde schon am 31.7. gefunden (ich habe nur erst heute davon erfahren). Sie ist bei Finkenwerder gefunden worden, also etwa 3-5km weit gekommen. Aber dass einige der Fläschchen im Hafengebiet hängen bleiben, war ja zu erwarten. Hier nun also nochmal mehr Bilder vom Inhalt. Wie so viele Fläschchen, hat diese auch einen Fischstempel als Inhalt, den ich auch für den Umschlag benutzt habe:

Bottle number 23 was found on July 31st about three or five kilometers downstream from where I dropped it into the river Elbe. As promised a couple more pictures now. As for many bottles this one has a fish stamp inside:

flaschenpost no 23-01 kleinerDer Umschlag selbst besteht aus Leinwand, ist mit eine Kombination aus Acrylfarbe und Alkohollösung bemalt und dann bestempelt worden.

And the cover was made from painter’s fabric, the background created with acrylics, and stamped with the stamp that is inside.

flaschenpost no 23