London Bottle Found

No. 86 and 87 just before their drop

The photo on the left shows the two bottles that I tossed into the River Thames two weeks ago, April 12th to be precise. They were two fairly hastily made bottles, and I don’t have any photos of them in my studio. A few days before we left for London, M. said to me: “Don’t you want to drop some bottles while we are in London.” to which I replied truthfully: “Well, I’d have to make some first.”

But the time was lacking for anything fancy, and the fact that I didn’t have any ready made was due to a general frustration because my UK-river bottles didn’t fare well to date: not a single one was found!

But, as you know, I quickly made these two bottles on the evening before leaving. On April 12th they were dropped into the river Thames by my two helpers, and on April 18th an email reached me:

Hi Hilke,

 I wanted to let you know that I found your bottle with the bookmarks 
 in it, that you launched from Chelsea bridge on the Thames foreshore 
 near Barnes bridge yesterday.  I was looking for stone-aged tools when 
 I came across your bottle and it has indeed made me smile and also 
 confirmed that you always will find something unexpected on the banks 
 of the thames.
 What a lovely idea and an interesting project to do.

 I hope you have a great day and keep up the good art work.

 xx

What joy and excitement! Barnes bridge is It is such a small message, and being really busy at the moment, it took me some time until I managed to tell you about it, but it helped to raise my spirits so much. Since then I have been making 5 more bottles, but I’ll talk about them later.
According to google maps Barnes bridge is 2 bends upstream from Chelsea bridge. But of course the tides mess with the Thames’ currents and it might have gone to and fro for a while until it was found.

The green dot shows Chelsea Bridge (drop-off) the blue one Barney Bridge (where it was found).

As I said, this was hugely motivating. Maybe I’ll just have to drop them all into the Thames? And I made 5 more since I received this notice. But I’ll show you the new bottles in a new post. I am already writing it, so it will probably come up in the next days. I hope you’ll stay tuned!

Advertisements

First Bottle That Crossed National Borders has been found

photo: made by the finders, used with permission

photo: made by the finders, used with permission

Heute hat mich eine wunderbare Email erreicht, mit der Nachricht, dass Flasche Nummer 70 auf Sylt gefunden wurde. Im Bild oben die Flasche, wie sie gefunden wurde. Hier die Email:

wir haben Deine wunderbare Flaschenpost am Sonntag, dem 22.11.2015, am Strand von Sylt südlich der Sansibar gefunden. Vorsichtig und mit archäologischer Präzision haben wir uns dem schon etwas feuchten Inhalt genähert und schlussendlich eine kleine Überraschung entdeckt.
Mit großer Freude haben wir #70 dann auch im Banner Deines Blogs als zweite von rechts wieder entdeckt.
Ein wunderbarer Urlaubsauftakt! Wir wünschen Dir weiterhin viel Spass mit Deinem Projekt und freuen uns schon auf die nächste Botschaft aus den stürmischen blauen Weiten.
Today I received wonderful news: Bottle Number 70 was found two days ago on Sylt, a German Island close to the Danish border. This is a rough translation of the email:
we found your message in a bottle #70 on Sunday, 22nd of November at a beach on Sylt, slightly south of the bar Sansibar. Carefully and with archaeological praecision we worked toward the slightly damp contents and were rewarded with a surprise in the end.
We were delighted to discover the bottle as the second from right on the banner of your blog.
What a wonderful way to start our vacation. We wish you continued joy with your project and are looking forward to our next message delivered by the stormy blue expanse.
no 70 sylt 05

photo by the finders, used with permission

Ich habe die Flasche am 19.8. in Wells-next-the-sea vom Strand ins Meer geworfen (Abwurfbericht hier). Und damit ist sie diejenige meiner Flaschen, die den weitesten Weg hinter sich gebracht hat (Karte unten), und als erste Landesgrenzen überwunden hat. Die etwa drei Monate auf See haben ihr nicht wirklich gut getan. Auf dem Bild kann man sehen, wie feucht die Nachricht ist – und ein wenig moderig. Vielleicht war die Idee mit dem wachsgetränken Tuch als zusätzliche Kappe doch gar nicht so schlecht… Gut zu sehen allerdings, wie gut die Tinte auf dem Papier der Feuchtigkeit standgehalten hat.

Wie zu sehen ist, handelt es sich bei Flasche 70 um einer von denen, deren Cover mit Hilfe eines Fischstempels gemacht ist, und der dann natürlich in der Flasche landet. Auch der Stempel scheint die Reise gut überstanden zu haben. – Ob er zum Stempeln zu spröde geworden ist, oder noch funktioniert, weiß ich nicht.

I threw the bottle into the water from a beach near to Wells-Next-the-Sea on August 19 (see blog post here). And so this is the bottle which drifted the furthest and the first to cross national borders. The three months it spend in the sea did cause some damage. You can see in the photo above how damp the message is, and everything seemed to have rotted a little. Maybe the idea of capping the bottle with some waxed cloth wasn’t so bad after all. Good to see, though, that the ink is still very much legible!

About the contents, well, you can clearly see that this is one of those bottles where the cover wrapper was made using a fish-stamp which then was of course included in the bottle. Whether it still can be used or maybe was rendered too brittle by the moisture, I cannot say.

Laut google maps hat die Flasche per Luftlinie eine Strecke von 530 km zurückgelegt. Ich erinnere mich nicht mehr, ob Treibgut in der Nordsee eigentlich im oder gegen den Uhrzeigersinn seine Runden dreht, und auch, wie lange eine Runde dauert habe ich nicht mehr in klarer Erinnerung, so dass ich dazu hier lieber nichts sage (vielleicht kann ja jemand, der mehr weiß kommentieren). Aber ich neige zu der Ansicht, dass die Flasche nicht die Luftlinie genommen hat.
Zum Abschluss noch ein paar weitere Bilder:

According to google maps the distance between the dispatch and the finding location is 530 km. I can’t recall clearly whether flotsam in the North Sea travels in clockwise or anti-clockwise direction (it was one of those), and I can’t remember how long it takes to make a full round. One of my readers may be able to shed some light. But I am pretty certain the bottle did not take the direct route.
Some more pictures to finish this post:

Dispatch in Wells-next-the-Sea. It is indeed this bottle I am holding in my hand here

Dispatch in Wells-next-the-Sea. It is indeed this bottle I am holding in my hand here, just outside the picture frame.

Bottle No. 70, still clean and shiny, sitting still for a portrait before the dispatch

Bottle No. 70, still clean and shiny, sitting still for a portrait before the dispatch

no 70 sylt 02

Selfie of the finders at the finding location (image used with permission)

Bottle Number 61 found

Mablethorpe 010

Message Number 61 on 1st of August, minutes before being released into the water

 Hi,
I am a 12 year old boy, and from Huddersfield, West Yorkshire. I found your message in a bottle, number 61, in the sea at Mablethorpe near the seal sanctuary, on August the 3rd 2015.
I was swimming in the sea with my Dad, I thought it looked like something interesting so I asked my Dad to swim out to it to get for me. I saw it, but it wasn’t obvious what it was straight away.

We opened the bottle back at my Grandma’s caravan, and my family and I were touched to see that someone had put loads of effort into making someone else feel happy!  The bottle is on my mantlepiece at home, and it gives me happy memories of my holidays.
Thank you for the great gift, and I was excited to find it!
This email that reached me two days ago (well, in fact it is two messages which I put together here). I am delighted to hear that another bottle has found a happy new owner.
The bottle has been floating for three or four days it seems, back and forth with the tide, and was found on the same beach quite close to where it was dispatched.
Message in a Bottle No. 61

No. 61 still at home

Vor zwei Tagen hat mich (in etwa) die folgende Email erreicht

Hallo,
ich bin ein 12 Jahre alter Junge aus Huddersfield, West Yorkshire. Ich habe die Flaschenpost No. 61 am 3. August im Meer schwimmend bei Mablethorpe gefunden, in der Nähe der Seehundaufzuchtstation.

Ich war gerade mit meinem Papa im Wasser, und dachte, dass da etwas interessantes im schwimmt. Ich habe die Flasche gesehen, aber mit war nicht klar, was das sein würde. Ich habe meinen Papa gebeten, es für mich aus dem Wasser zu holen, und so ist er für mich rausgeschwommen.
Wir haben die Flasche mit in den Wohnwagen von meiner Oma genommen und dort aufgemacht. Ich und meine Familie waren sehr berührt davon, dass jemand sich so viel Mühe macht, anderen eine Freude zu machen! Die Flasche steht  auf meinem Kaminsims zu Hause und erinnert mich an meine schönen Ferien.
Ja, also wie du lesen kannst, Flasche nummer 61 ist also gefunden worden. Sie ist anscheinend 3 oder 4 Tage lang im Wasser getrieben und mit den Gezeiten hin- und hergeschwappt. Sie wurde so ziemlich and er gleichen Stelle gefunden, wo sie auch abgeworfen wurde.
Viele meiner Flaschen werden von 11-15 Jahre alten Jungs gefunden: Das sind anscheinend die aufmerksamsten Beobachter.
I heart U 007 kleiner

title page

Bottle number 61 is one of the five sister bottles with title “I (heart) you”. The five miniature books contained are not completely identical, but are all made making use of a couple of stamps which I cut from the erasers at the end of some pencils. – Andn then I also distributed the pencils among the bottles, of course. Additionally the bottle contained a letter explaining a little about the project and giving my contact details.
I showed off images of the bottles after bottle number 60 was found in the Saskatchewan river. I’ll include them here once again – and add one image showing off another of the inside pages as promised.
I heart U 008 kleiner

first spread

Flasche Nummer 61 ist eine von fünf Schwesterflaschen, die alle ein Minibuch mit dem Titel “I (heart) U” enthalten. Die Büchlein sind nicht 100% identisch, aber alle mit den gleichen Stempeln gemacht, die ich in die Radiergummis am Ende von einigen Bleistiften geschnitten habe. – Die habe ich dann natürlich auch auf die Flaschen verteilt.
I heart U 009 kleiner

second spread: “I ❤ U when you feel you have no-one”

Thanks to the finder who has shared his story with me and with us!

Danke nochmal an den Finder, der mich kontaktiert und seine Geschichte mit uns geteilt hat!

Bottle No. 71 found

Message in a Bottle No. 71Das oben ist Flasche nummer 71, noch zu Hause. M. hat sie für mich am Montag vom Strand aus (Westseite) in die East Fleet in Wells-next-the-Sea geworfen. Gestern (Sonntag) wurde sie von zwei Schwestern auf der Ostseite gefunden, laut ihrer Email am “East Hill” aber ich weiß nicht genau, wo das eigentlich ist, oder wie man da eigentlich hinkommt.

Ich vermute, die Flasche muss wohl in diesen Salzwasserströmen dort eine Weile hin und hergeschwommen sein, bevor sie gefunden wurde.

This is bottle number 71, still at home. M. tossed it for me into the East Fleet in Wells-next-the-Sea on Monday, standing at the beach (West side). It was found yesterday (Sunday) on the East side, at East Hill by two sisters from Cambridge who were on a weekend trip in Wells. I am not sure where exactly that is – or how to get there!

I guess the bottle most have travelled up and down the fleet for a while with the tides before it was found.

flaschenpost no 071-01 kleinerThis is a picture taken before sealing the bottle. It contained: the lino print which was also visible from the outside, a shell, a scroll with my usual greeting letter and contact data, and a piece of parchment, where I am rambling about libraries and beaches and how they are so similar.

To my delight the sisters like the print and said they found the experience of finding and opening the bottle very exciting. – Perfect!

Das ist ein Bild vor dem Verschließen der Flasche. Sie enthielt: den Linolschnitt, der auch von außen zu sehen war, eine Muschel, eine Rolle mit meinem üblichen Gruß und Kontaktdaten, und ein Stück Pergament, auf dem ich darüber rede, wie sehr sich Bibliotheken und Strände doch irgendwie ähneln.

Zu meiner Freude, scheinen die beiden Schwestern den Druck zu mögen, und schreiben, dass Finden und Öffnen der Flasche sei sehr aufregend gewesen. – Perfekt!

Bottle No. 60 found

346As you might have figured from the comment on the dispatch post, the bottle set afloat in the South Saskatchewan River was pretty much found immediately after throwing it in. This is from the Email I received the other day:

WOOOOHOOOOO….. Hello from Beautiful, Saskatoon, Saskatchewan, Canada. I was walking along the River today & this little “genie in a bottle” was floating down stream. We were pretty excited to open it.  […] I am thinking of adding a little note of my own, resealing it & tossing it back in the drink. See where it ends up again. […] Thanks again for making my day.

And on Facebook:

Hi there. I found # 60 in saskatoon Saskatchewan, Canada. Floating down the River. So exciting & fun to open. Thanks a million!

She really made my day with her enthusiasm. While I find it very interesting, how long and where the bottles travel, how they are found and opened, it is not especially important to me that they travel far or for a long time. Bottles put into rivers rarely travel very far. What is more important to me is that the finder enjoys what they found, and this was clearly the case here.

It is interesting, though, that she plans to throw the bottle back in. That will be – to my knowledge – the first bottle that will get thrown in a second time. Let’s hope it will get found again!

Since it will travel on, I won’t reveal too much of its contents here. This is a picture before closing the bottle:

flaschenpost no 060-01

bottle no. 60 before closing it.

Wie du vielleicht aus dem Kommentar auf den Blogpost von gestern schon geschlossen hast: Flasche Nummer 60 ist ziemlich sofort nach ihrem Abwurf schon wieder aus dem Wasser geangelt worden. Das hier ist, übersetzt und ein wenig gekürzt, die Email, die ich bekommen habe:

WOOOOHOOOOO….. Hallo aus Saskatoon, Saskatchewan, Canada. Ich bin heute am Fluss spazieren gegangen, alsich diesen kleinen “Flaschengeist” im Wasser treiben sah. Wir waren ziemlich begeistert, und gespannt, was darinnen war.  […] Ich überlege, selbst eine kleine Nachricht hinzuzufügen, sie wieder zu verschließen und weiterzuschicken. Mal schauen, wo sie am Ende landet.  […] Vielen Dank, dass du uns einen so schönen Tag beschert hast.

Und dann nochmal auf Facenbook:

Hallo! Ich habe die Nr. 60 in Saskatoon Saskatchewan, Canada im Fluss treibend gefunden. Wir waren total begeistert und hatten viel Spaß beim Öffnen. Vielen lieben Dank!

Es war sie, die mir eine Freude gemacht hat mit ihrer Begeisterung! Während ich es zwar interessant finde, wie weit die Fläschchen reisen, und wie sie gefunden werden, ist es mir allerdings nicht so besonders wichtig, dass sie weit kommen oder lange unterwegs sind. Wichtiger ist mir, dass der Finder Spaß bei der Sache hat, und das war hier definitiv der Fall.

Ich finde es interessant, dass sie die Flasche nocheinmal wegwerfen will. Soweit ich weiß, ist es das erste Mal, dass eine Flasche ein zweites Mal abgeworfen wird. Ich hoffe, sie wird nochmal gefunden!

Bottle No. 43 found

No. 43

No. 43: still at home

Bottle No. 43 was thrown into the river Avon in Bath by my trusted helper in May 2014. Yesterday a finder commented on related blogpost, you can find both if you follow this link. The bottle needed about 10 months for its way: an estimated 50 miles down the Avon taking all turns and loops into account, and then about 30 miles down the Severn, but here is was probably going a bit back and forth with the tide until it settled on a beach near Weston-super-Mare. If it had been a crow instread of a bottle, it could have found a way that is just about 40 miles long. Here is a map:

map 43

click to zoom in

Jubel! Es ist mal wieder eine Flasche gefunden worden. Gestern hat der Finder hier auf dem Blog einen Kommentar hinterlassen. Abgeworfen wurde die Flasche von M. im Mai 2014 in Bath; sie landete im River Avon gerade unterhalb eines Wehrs. Gefunden wurde sie an der Küste, Luftlinie nur 40  Meilen (etwa 65km) entfernt. Sie muss ganz durch den Avon in den Severn geschwommen sein. Das sind geschätzte 50 Meilen (80km) Flusslauf, wenn man die Schleifen mit in Betracht zieht. Die Tide drückt gewaltig in den Severn hinein, und die Flasche wird hier wohl ein bisschen hin- und hergetrieben worden sein, bis sie dann am südlichen Ufer angeschwemmt und zwischen Treibholz gefunden wurde. 10 Monate brauchte sie also für diesen Weg.

M. and Bottle No. XXX

M. and Bottle No. 43 (you can zoom well into the picture and see that indeed it is bottle 43 in his hands)

Weiter oben habe ich eine Karte eingefügt, du kannst hineinzoomen wenn du draufklickst. Wie üblich, wennn eine Flasche gefunden wurde, habe ich einige Bilder zusammengestellt. Viel Spaß damit!

As usual, now that the bottle is found, I show you all some images of the contents:

Bottle Number 43 contains 42 lucky stars. 21 were made by Cathryn Miller - here on the right

Bottle Number 43 contains 42 lucky stars. 21 were made by Cathryn Miller – here on the right

The bottle also contains two sets of instructions, one more decorative on the cover, the other inside with...

The bottle also contains two sets of instructions, one more decorative on the cover, the other inside with…

... with an explanatory text, instructing the finder to make more lucky stars and give them away.

… with an explanatory text, instructing the finder to make more lucky stars and give them away.

contents of the bottle, just before closing it off.

contents of the bottle, just before closing it off.

With this finding story my faith in English finders is renewed. I guess less bottles are found on the banks of the Trent because for those who like to collect flotsam the coast is never really far away, while it is not uncommon to search the banks of the river Rhine both for treasure and for trash (several finders of my bottles were cleaning the banks from trash).

Now I feel a new pull to make new bottles. I’ll have to pull off labels first, always a tedious work that I put off as much as I can. But I think it won’t be long now. Also, already a couple of weeks ago, two more of my bottles were dispatched into the North and Baltic Sea. More about that soon.

Diese Findegeschichte hat mich doch nochmal wieder Mut fassen lassen. Ich war zuletzt ja recht frustriert, dass so wenige meiner Flaschen gefunden werden, bzw. dass sich einfach keiner meldet. Aber mittlerweile denke ich, es könnte daran liegen, dass ich sie eben in Flüsse werfe. Und wer hier Strandgut sammeln will, na, der fährt halt zum Strand und sucht nicht das zubetonierte Ufer eines dummen Flusses ab.Vielleicht sollte ich nochmal welche direkt ins Meer werfen… Naja, bevor es weitergeht, werde ich erstmal neue Flaschen vorbereiten müssen. Insbesondere erstmal Etiketten ablösen. – Immer eine dumme und mühselige Arbeit. Leider ist der verwendete Klebstoff auch noch Wasserfest, und das Etikett auch noch extra beschichtet, damit Wasser ihm ja nichts anhaben kann.

Bottle No. 50 Found

bottle no. 50 left at the beach in Skegness

bottle no. 50 left at the beach in Skegness

Last summer, on 15th of July, I left bottle and message no. 50 at the beach in Skegness. Skegness is a typical British Seaside Town with a funfair located directly at the beach. – An idea rather strange to me: Doesn’t the sea provide enough entertainment as it is?! When we were visiting, the summer break had not yet started, and it was surprisingly empty on the beach. Below you can see the children, helping to dig in the bottle, with the top of a ferris wheel from the fair showing in the background.

Letzten Sommer, am 15. Juli, habe ich Flaschenpost  Nummer 50 am Strand von Skegness ausgesetzt. Skegness ist ein typischer britischer Badeort mit einer Art Kirmes direkt am Strand, mit Karussels und Fressbuden. Das ist ja etwas, das ich eher erstaunlich fand: Sind das Meer und der Strand nicht eigentlich Unterhaltung genug? 
Wir haben Skegness in den letzten Tagen der Nebensaison besucht, und es war erstaunlich wenig los da.
Auf dem Bild unten kannst du sehen, wie meine Kinder mir helfen, ein Loch für die Flasche zu buddeln. Im Hintergrund kann man die Spitze vom Riesenrad sehen. Die zwei Masten, die da emporragen sind nicht etwa Schiffsmasten, sondern von so einem Boden-Luft-Bungee-Ding.

children helping to plant a bottle at the beach. Fair (top of ferris wheel) showing in the background.

my children helping to plant a bottle at the beach. Fair (top of ferris wheel) showing in the background. The two masts are not from a ship but one of those from-the-ground-into-the-air-bungee thingies

As I just said, the beach was rather empty, and I was a little worried, about the bottle maybe getting completely submerged in sand by the incoming tide. Much more so than about it being found too early. But other than can be seen in the photo, I piled up sand beside it, for to shield it from the direct view of pedestrians passing by. I thought this was a bottle which might survive the ages. – Wrong! As it turns out, it was found on the same day, by a young woman from Czech Republic on vacation in Skegness. And she wrote me a message the same evening. That message, however, did get lost in vast ocean called the internet for a while, and I only found it the other day, washed ashore in a “might be spam”-folder. Huh, funny how things go.

Wie schon gesagt, war der Strand recht leer an dem Tag (und zu der Zeit), und ich war eher besorgt, dass die aufkommende Flut die Flasche vollständig im Sand vergraben würde, als dass jemand sie vorzeitig finden könnte. Ich dachte, das hier wäre eine Flasche, die vielleicht in ein paar Jahrzehnten gefunden wird. Trotzdem habe ich die Flasche, anders als auf dem Bild ganz oben zu sehen ist, noch Sand drum herum geschaufelt, um sie vor direkten Blicken zu schützen. – Aber natürlich war meine Vermutung falsch, und sie ist noch am gleichen Tag von einer Urlauberin aus Tschechien gefunden worden. Und sie hat mir noch am gleichen Tag eine Nachricht geschrieben. Diese jedoch ging erst einmal in den Weiten des Ozeans mit Namen Internet verloren, und ich habe sie erst gestern gefunden, angespült in einem automatisch befüllten “vielleicht Spam”-Ordner.

Wie üblich wenn eine Nachricht gefunden wird, zeige ich ein bisschen was vom Inhalt vor: Neben der üblichen Information zu meinem Projekt und Blog, enthielt sie so genannte Glückssterne. Das Foto unten zeigt zwei nicht Flasche Nummer 50, sondern 48, aber das ist so zu sagen ein “Zwilling”.

As usual when a bottle is found, I reveil its contents now: Beside the usual explanatory note, it was filled with lucky stars. I don’t have a photo of bottle number 50 but this here is similar:

Bottle Number 48 on my table, a twin to the one found in Skegness

Bottle Number 48 on my table, a twin to the one found in Skegness

star bottles by H. Kurzke

The wrappers of bottles numbered 48, 49, and 50

The “lucky stars” contained within the bottle are folded from a strip of paper, and as you can see, the bottle contains a short description how to fold them. They are thought to bring luck both to the one who gives them away, and to the one who receives them, but they have to be circulated. So the instructions written on the right instruct the finder to match the number of stars contained in the bottle (30 in this case) and then give them all away. If 1,000 stars are given away, a wish comes true – or so they say.

The girl who found the bottle said, it made her day – I am very happy that she enjoyed finding the bottle. As much as I am sorry for not having responded to her earlier. – And finding her message made my day! I am going to make some new bottles this weekend, I guess!

Diese Sterne werden aus einem Streifen Papier gefaltet, und der Einband der Flasche enthielt, wie du auf dem Bild sehen kannst, eine kurze Anleitung dazu. Von den Sternen wird gesagt, dass sie sowohl demjenigen, der sie geschenkt bekommt, als auch dem, der sie verschenkt Glück bringen soll. Ich habe der Finderin daher die Anweisung gegeben, die Sterne zu zählen (es waren 30 Stück), genausoviele selbst zu machen, und dann alle zusammen weiterzuschenken. – Mit der gleichen Anweisung, natürlich. Wenn 1.000 Sterne verschenkt werden, geht ein Wunsch in Erfüllung, so sagt man wenigstens.

Das Mädel, die die Flasche gefunden hat schrieb, es habe sie sehr gefreut und ihr einen schönen Tag beschert. – Mich freut es sehr, dass sie sich gefreut hat, und fühle mich meinerseits nun sehr beschwingt. Ha, vielleicht werde ich das zum Anlass nehmen, ein paar neue Flaschen zu machen.

messages in bottles by H. Kurzke

Here the bottle is still standing in my studio among others. The number 50 is the fourth from left.

It was Cathryn Miller, by the way, who first introduced me to lucky stars by giving me some of hers. She has been making them for various art projects in the past, und currently she is working on a large scale work. Read more about her Wishing Star Project here.

James Ismael Cook, who has (had?) some of my bottles, wrote a cryptic comment about releasing another one. – I guess we’ll have news about that coming up soon, too.

Es war übrigend Cathryn Miller, die mich auf diese Glückssterne gebracht hat, indem sie mir ein paar geschenkt hat. Sie macht sie schon seit einer Weile und hat sie für eine Reihe verschiedener Kunstprojecte und -bücher verwendet. Im Moment hat sie ein rightig großes Glückssternprojekt laufen, vielleicht hast du ja Lust, mal vorbeizuschauen und mitzuhelfen.

James Ismael Cook, der einige meiner Flaschen zum Weiterverbreiten bekommen hat, hat letzte Woche übrigens einen etwas krypischen kommentar hier hinterlassen. – Ich vermute, da wird es auch bald genaueres zu hören geben. – Bis dahin!