No. 74 “Small World – The Suitase”. Work in Progress

Small World - The Suitcase, making of

Contents of message in a bottle No. 74, H. Kurzke (a click on the image brings you to ipernity where there are “notes” in the image, explaining what is what)

O.k., now I am struggling a little bit with this one. This is the third bottle for which I am making a mini book complete with props to create a little scene inside the bottle. The first was given to Wollaton library, and as a bottle with a certain recipient not very representative to this series. And the second was number No. 72 named “Small World – The Bed” was finished just the other day. In both cases all elements of the installation were glued in place, only the book is removable from the scene.

For some reason, I am hesitant to glue the parts into place with this one. Isn’t it neat that all the part could come apart? There is the suitace, and cut from paper two pairs of trousers and three shirts. There are a little leather belt and a paper tie. I so would like to add something representing socks, but I failed to find something convincing. There is a piece of paper that looks like a newspaper page, and of course there is the central piece, the book (with content, of course, which I regards as the main content of the bottle, and thus won’t be revealed until someone finds it). But then, I don’t really know how to do this without glueing most of the parts into place. Just one tumble on the waves, and everything will just fly about in the bottle. I am considering tying it down somehow rather than glueing it. But that will be hard to do and unreliable.

Message in a Bottle No. 74 by H. Kurzke, putting in the letters

So my question to you today: If you found such a bottle. Would you be dissappointed if all these things were glued down inside the suitcase (the book would still come free and be usable, of course)?

All in all I must say, I am rather happy with how the suitcase turned out. My pride is the tiny buckle which I formed from half a staple, essentially bending it with my fingers.

Flasche Nummer 74 (yep, ich habe zwischendurch eine gemacht, die ich noch nicht vorgezeigt habe) soll den Titel “Small World – The Suitcase” also, “kleine Welt – der Koffer” tragen. Dies ist die dritte Flasche, in die ich ein kleines Büchlein in einer Mini-Installation hineinlege. Die erste war die Nr. 45 für Wollaton Library, die zweite Nr. 72 mit dem Titel Small World – The Bed ist erst vor kurzem fertig geworden. Die Bücher haben natürlich Text und sind voll funktionsfähig. Bislang habe ich immer alle Teile der Installation in der Flasche festgeklebt, und nur das Buch konnte herausgenommen werden.

Bei dieser Flasche hier kämpfe ich allerdings ein bisschen mit mir: Es wäre so hübsch, wenn all diese Dinge: 2 Hosen, 3 Hemden, ein Gürtel, ein Schlips, eine Zeitung und natürlich das Buch, beweglich blieben. Und auch den Koffer mag ich irgendwie nicht auf den Teppich kleben. Aber ich weiß auch nicht so recht, was ich sonst machen soll. Festbinden vielleicht, oder einfach locker lassen, und in Kauf nehmen, dass das eben alles durcheinanderwirbelt in der Flasche.

Deshalb heute ein Frage an alle (potentiellen) Flaschenpostfinder: Wärst du enttäuscht, wenn du so eine Flasche findest, und die Gegenstände alle festgeklebt sind?

Im Großen und Ganzen muss ich allerdings sagen, bin ich sehr zufrieden damit, wie der Koffer so geworden ist. Besonders stolz bin ich auf die winzige Schnalle, die ich aus eine halben Tackerklammer im wesentlichen mit den Fingern gebogen habe (und mich dabei mehr als einmal kräftig in die Finger gestochen habe. – Autsch!).

As you can see, I decided to create a little more stable underground for the suitcase: The accompaning letters are put into a base to which the carpet was glued.

Message in a Bottle No. 74 by Hilke Kurzke, making of. This is how the suitcase will sit inside the bottle.

To be quite honest: while writing up this post here, I acutally made up my mind about the question whether to glue or not to. But I would still love to hear what you think about it: Glue, tie, or let fly?

Ganz ehrlich: Während ich diesen Artikel hier geschrieben habe, habe ich eine Entscheidung getroffen. Aber ich würde trotzdem gerne deine Meinung hören: Festkleben, anders befestigen (binden) oder ganz loose lassen?

Another postal journey

???????????????????????????????This is the second time now, I dispatched some bottles with the postal system. It was not a “real” dispatch, of course, because they had a real address on them, and they reached their intended destination. I’ll let you know when they get dispatched for real, probably into the Baltic Sea.

But this whole thing got me wondering: Maybe I should dispatch one through the postal system once. Maybe without an address, a false address, a fantasy address, maybe addressed to “anyone who is curious enough to open this package”,… I wonder what would happen. What do you think?

#54, 55, 56, 58, Image by James Ismael Cook, used with permission

#54, 55, 56, 58 arrived savely, Image by James Ismael Cook, used with permission

Letztens habe ich mal wieder Flaschen auf eine andere Art Reise gebacht: Durchs Postsystem. Natürlich war das kein richtiger Abwurf: Es gab einen echten, beabsichtigten Empfänger, und der hat sie auch erhalten (wie das zweite Bild zeigt). Aber das hat mich auf einen Gedanken gebracht: Vielleicht werde ich mal eine Falsche dem Postsystem überlassen und schauen wo sie landed, vielleicht ohne Addressat, mit einem falschen Addressaten, mit einem Fantasie-Addressaten (wie” an den Weihnachtsmann”), an “jeden der neugierig genug ist, reinzuschauen”, …? Ob sowas funktioniert? Was meinst du?

New Stops, neue Korken

2014-01-29 11.12.48Der Umzug nach England bringt teilweise unerwartete Schwierigkeiten mit sich. So ist auch das Gestalten von Flaschenposten subtil schwieriger geworden. Konkret: der Versender, von dem ich bislang meine Korken bekommen habe, versendet nicht nach UK und der, bei dem ich meine erste Ladung gekauft habe, für ein horrendes Geld. Eine lokale Quelle zu finden ist natürlich sowieso eigentlich eine gute Idee. Die erste Schwierigkeit war auch relativ schnell überwunden: Die Dinger heißen “tapered corks”, “bungs” oder auch einfach nur “stops”, und so hat mich in der letzten Woche die erste Ladung erreicht.

Moving to a new country has surprising consequences. In my case i t makes closing my messages in bottles just that bit more difficult. Who would have thought that? The vendor of the corks that I used for the latest bottles and with which I was very happy doesn’t ship to the UK, and the other shop where I bought the first batch ask for a frightening sum to send them here. So I looked for ordering them locally which is a good idea in any case, I guess. And so the first batch of new corks reached me during the last week.

korkenOn the right you see a comparison between the old and new corks: the new ones are significantly taller and are composed of small bits of cork rather than large pieces. The old corks were composites, too, but mostly of a couple of larger chunks rather than the small shreds that makes the new cork. I don’t know whether that is good or bad, actually. While the old ones look nicer to me, they often had larger holes which are not present in the composite corks.

Auf diesem Bild oben seht ihr einen Vergleich des alten Korkens (links) mit dem neuen (rechts). Beide sind zusammengesetzt, allerdings sind meine alten Korken aus wenigen großen Stücken gemacht, während der neue aus vielen kleinen Teilen besteht. Ich finde das sieht weniger hübsch aus, allerdings bin ich nicht sicher, ob diese kleinen Teile wirklich ein Nachteil sind. Es ist ja nicht so, dass der Inhalt verdirbt, wenn beim Korkenzieher eindrehen ein Stückchen Korken in die Flasche fällt. Und immerhin sind die Lücken und Risse im Korken weniger ausgeprägt bei dem zusammengeklebten Monsterding. Monsterding weil der neue Korken schon wesentlich länger ist als zuvor.

2014-01-29 11.15.37Hier sieht man ihn mal auf einer Flasche. – Sieht ein bisschen komisch aus, wenn ihr mich fragt. Natürlich würde er noch ein wenig tiefer in der Flasche stecken, wenn ich die Flasche endgültig verschließe. Aber dennoch…. Vielleicht könnte ich auch oben ein Stück abschneiden. Das werde ich wohl mal ausprobieren.

Ich bin jedenfalls alles andere als sicher, dass ich hiermit schon die endgültige Lösung gefunden habe. Naja, jetzt werde ich wohl einfach mal zumindest eine neue Flasche füllen, und den neuen Korken ausprobieren!

In any case the large cork does look a little funny on the small bottles. Maybe I could simply cut some material off the top. Well, I am not sure yet, that I have found my ideal cork just yet. But now I’ll head off to make at least one new bottle and try the cork!

Endlich: Die Korken sind da!

korken blogFinally the new corks reached me. Not sure yet that they have indeed the optimal size but it was the best I could find for now, and I am optimistic that they will work all right. It will be better than no cork at all in any case. Now I am looking forward to sealing the next 10 bottles tomorrow. More to come…

Endlich haben mich die 10 Korken erreicht, die ich bestellt habe. Im Bild ist eine Flasche mit Korken zu sehen. Der liegt dort natürlich erstmal nur locker auf, ich denke, ich werde ihn fast ganz reindrücken. Das finde ich ein wenig unglücklich. Ich hätte es besser gefunden, wenn er einige Millimeter dicker wäre. Aber beim nächstgrößeren Korken, den ich bestellen könnte, bin ich mir nicht sicher, dass ich das untere Ende überhaupt in die Flasche gefriemelt bekomme. Naja, zusammen mit der Fassdichte, die ich eigentlich ja auch noch draufschmieren will, wird es sicher gut klappen. – Demnächst mehr dazu.

Floating Test

floating test kleinThe bottles all passed a floating test today. Thanks to James Ismael Kuck who made me think of this for the first time with his blog post featuring some hints, tips and instructions of creating a message in a bottle.

It turned out that one of them has a leak, though. I am not sure yet what to do about it. I guess I’ll open it up and let it stand in the sun for a while now, and then seal it better. I’ll have to think hard about whether to submit it to the river at all, though, and it will of course depend on how it looks like when it is dried.

In the image below the water looks more and worse than it is because the water stuck between the paper and the glass. However, the bottle was only briefly in calm water, so I have no doubts whatsoever, that it would more or less immediately sink the the ground when thrown into the river.

Heute bin ich auf die Idee gekommen, überhaupt mal zu testen, ob die Fläschchen eigentlich schwimmen. Glücklicherweise haben alle den Test bestanden. Auf dem Blog von James Ismael Kuck, habe ich Hinweise dazu gefunden, dass es Glasflaschen gibt, die vor allem mit Inhalt beladen, evtl. nicht mehr schwimmen. Das hat mir einen Schrecken eingejagt!

Es hat sich allerdings herausgestellt, dass die Versigelung einer Flasche ein Leck hat. Den Inhalt werde ich also erst einmal trocknen müssen, um dann das Fläschchen erneut zu versigeln. Je nachdem, wie es innen drin so aussieht, werde ich aber auch einfach ein neues machen oder es eben einfach weglassen.

Auf dem Bild hier sieht der Wasserschaden schlimmer aus als er ist, weil das Wasser sich zwischen das Papier und die Glaswand gehängt hat. Trotzdem besteht natürlich kein Zweifel, dass es sich im Rhein sofort mit Wasser fülllen würde.

water leakEin Bild vom Versigelungsprozess: Schritt 1: I nehme ein Stück Baumwollstoff für jedes Glas, lasse es sich mit Wax vollsaugen, lege es über das Glas und binde mit einem Stück Schnur so fest ich kann.

step 1 klein

Step 1: I take a piece of cotton cloth for each bottle, let it soak in hot wax and then bind it as thoroughly as I can over the opening.

Im zweiten Schritt schneide ich den Stoff und die Bänder kurz, und dippe nochmal die Kappe ins Wax, insbesondere auch die Unterseite des Stoffes, um dort eine Waxschicht hinzubekommen. Das war wohl in dem erwähnten Fall nicht gründlich genug geschehen. Nun ja, Lektion gelernt – hoffe ich!

step 2 klein

Step 2: I crop the cloth and then dip the glass once more into liquid wax. Here the bottles are waiting for the wax to melt and for their second dip. I do intent to make sure the underside of the cloth is covered and thus the bottle sealed. But I must have failed in this step with the leaking bottle. Well, lesson learned – I hope.