Hamburg dispatches

Bottle No. 80 Small World – The Picknick

As announced and planned for a while now, I spent the last weekend in Hamburg. I met with my mother and two of my three sisters, and we spend a grand day exploring Hamburg. On Saturday we went on a boat tour through the new and old parts of the port. In the Speicherstadt I simply dropped bottle No. 80 in. I don’t think that it will leave the Speicherstadt. It will hopefully float around a little, excite a couple of people who turn out unable to get it out, until someone manages, and contacts me.

hamburg 2016-01

Dispatch of bottle No. 80 Small World – The Picknick

On the next day was my scheduled dispatch day. I met with my sister in law Lena, and Ina from Bottled Fortune. We met at the Landungsbrücken and boarded the ferry to Finkenwerder. That is the same ferry I took three years ago. We were ver lucky with the weather.

hamburg 2016-07

Ina and I with our bottles on the sundeck of the ferry

hamburg 2016-02

bottle No. 78 “Small World – The Chair” ready to go in.

hamburg 2016-03

and there it goes

hamburg 2016-04

Ina tossing in her “puzzle bottle” – the message was cut up in at least 8 parts, from what I could see, and whoever finds it will have to piece it together first. – I like that idea!

hamburg 2016-06

Lena putting in bottle No. 79 “Small World – The Deck Chair”

And then I put in bottle No. 74 “Small World – The Suitcase” of which unfortunately there are no pictures.

I wish all our bottles good travels and kind finders. I would write a little more, about how much fun Hamburg and meeting with Ina was, about the bottles, about the happy feelings I have now that I started to let the first couple of small world bottles go. But I am so tired that I have trouble keeping my eyes open. – Maybe I’ll write more another time, maybe it will have to wait until someone finds a bottle.

I mentioned before that things are currently busy. The main thing is that we are about to move house, and I will move studio. More about that can be found on my blog here. And if you want to hear a bit more about our wonderful day in Hamburg, head over to bottled fortune. Ina did a wonderful job summing it up!

Save the date!

selbstportraitJetzt mache ich es mir mal bequem um re-blogge einfach die Ankündigung von Ina. Bei mir war viel los in letzter Zeit, von daher die Stille hier auf dem Blog. Ich hoffe, ich schaffe es demnaechst mal aufzuholen.

Das Bild zeigt mich mit meiner neuen Haarfarbe, ich werde also hoffentlich leicht zu erkennen und zu finden sein an diesem Sonntag.

For all who will manage to watch the dispatch of at least some of my miniature world bottles in Hamburg this Sunday here the last details (in German).

The photo shows me, selecting which bottles to take. Unmistakably I have a new hair colour, and should be hard to miss.

Bottled Fortune

Kommt jetzt bei mir ein bisschen spontan, denn Hilke hatte schon im März ein Treffen in Hamburg angeregt. Ich konnte erst gestern definitiv zusagen. Nun würden wir beide uns freuen, wenn sich vielleicht noch einige Flaschenpostler (und solche, die es werden wollen) für das Treffen am

Sonntag, 22.05.2016 um 12.00 Uhr in Hamburg an den Landungsbrücken am Uhrenturm

dazugesellen. Wir wollen einen Ausflug mit der Fähre machen und natürlich mindestens eine Flaschenpost aussetzen 😉

170516_01

Wer also Spaß daran hat, kann jetzt noch schnell mit dem Basteln beginnen. Die nötigen Tipps dazu findet man bei Peters Beitrag Die Kunst, eine Flaschenpost zu gestalten.

Treffen an den Landungsbrücken, das Erkennungszeichen ist eine Flaschenpost in der Hand 🙂 Ich werde eine aus meiner Serie “Out of the Blue” dabei haben, allerdings ohne weihnachtliche Schleife.

170516_02

Wir freuen uns auf das persönliche Kennenlernen!

View original post

Upcoming Event: Hamburg in May

Hamburg 03

Am 22. May werde ich werde mich nach einem gemütlichen Frühstück zu den Landungsbrücken in Hamburg begeben, und dort eine Weile mit den Fähren durch die Gegend schippern und Flaschen abwerfen. Ich würde mich sehr freuen, den einen oder die andere Flaschenpostbegeisterte zum Fachsimpeln zu treffen. – Und meine miniature worlds nochmal vorzeigen bevor ich sie den Wellen übergebe! Wenn du Lust hast, melde dich doch bitte bei mir, damit wir uns auf eine Fähre einigen können 🙂 Wenn genug Zeit ist per Email, wenn nicht auch per Mobiltelefon. Die Nummer will ich allerdings nicht öffentlich hier einstellen. Also am besten bei Interesse in Kontakt treten, nach Telefonnummer fragen, und dann spontan auftauchen oder auch nicht. Ich hoffe wir sehen uns, ich freue mich schon!

004 klein

Na, mal einen Blick auf die Flasche in echt werfen, bevor ich sie ins Wasser werfe?

The next dispatch is planned, and this time I intent to really toss in some of my miniature. If you want to take a look at them before they are maybe gone forever, meet me in Hamburg, Germany on Sunday May 22nd. After a relaxed breakfast, I will board one of the ferries at Landungsbrücken und use the local water transport there to get around on the river Elbe and toss several bottles. It would be great to meet others who are interested in talking messages in bottles, book art, art, weather and whatever, and help me say farewell to the little guys.

If you think you might want to come, let me know via Email. I can then give you a mobile phone number for arrangements closer to the date. For obvious reasons I do not want to post my telefone number here.

Bottle No. 85: Small World – Woven Chair

Message in a Bottle No. 85 Woven Chair

Message in a Bottle No. 85 Woven Chair

There is the chair again, bottled, with a book as always in this small world series. If you take a close look, you can see that there is also a miniature pencil included. And I had a new idea where to put the accompaning letter: I hollowed out a bit in the cork, and put a – miniature – scroll with the text there. Because the writing is necessarily very small on the paper, I felt a little insecure about whether it stays readable, and so decided to write the web address of this blog onto the cork. – Not so sure about the look of that. Well, I really ought to “post” those bottles to see how they will hold up to water and waves.

I am just about to book flights to Hamburg in Mai. – Maybe I’ll drop them into the river Elbe after all. Or maybe just a couple? I’ll see.

Und hier ist der Esstischstuhl noch einmal, jetzt in seiner Flasche, verkorkt und versiegelt, wie üblich in dieser Small World – Serie zusammen mit einem Minibuch. Eine neue Idee, wo ich den Beibrief unterbringen will hatte ich auch: Ich habe den Korken ein wenig ausgehöhlt und dort eine kleine Schriftrolle untergebracht. Weil die Schrift darauf notwendigerweise so klein ist, habe ich auch nochmal mit schwarzem Permanentmarker die Webadresse dieses Blogs auf den Korken geschrieben. – Da bin ich mir nicht so sicher, ob mir das gefällt. Naja, ich sollte die Flaschen wirklich auf den Weg bringen, um zu sehen, wie sie Wind, Wetter und Wellen standhalten.

Ich bin gerade dabei, einen Flug nach Hamburg zu buchen, Mitte Mai. – Vielleicht schicke ich sie auf der Elbe auf die Reise, oder zumindest einige der Flaschen.

Work in Progress

wip 01

starting the assembly of a piece of furniture, made from skewers and toothpicks

wip 02

I can’t just punch holes with an awl, that would split the skewer, instead I carve small holes with a carving knife

chair drying on my table. – A bit wonky, but in a cute way, I think

next day: the glue has set, and it is time to start weaving the seat

halfway done and briefly tempted to leave it like this

wip 07

there, all done. Finished chair with a match for size comparison.

There is not much to report at the moment, no dispatches, no finds… M. and I are in the middle of purchasing a house. Contracts have already been exchanged, and if not a complete freakish accident happens, we will own it on Friday, three days from now. We won’t move in immediately since we will have to do quite a lot of refurbishment, but in the near future. And so I am getting a little antsy about posting all messaged in bottles that I have made so far and which of course still contain this mailing address. (Not as the only, notas the primary method of contacting me, of course, and with the warning that it might no longer be valid when the message is found, but still.)

I am still wrecking my brain how to put them into scene before dispatching them. – And where to toss them in. I’d be happy to hear any ideas you might have.

I still like the idea of dispatching at least some of them into the river Thames, but it is unclear when I will be in London Obviously I didn’t make it for my birthday. Mhm…

Last Weekend’s Unusual Dispatch

manchester 3 kleiner

Rätselbild: Wo ist das?

Hallo, miteinander! Ich hatte in einem vorherigen Blogpost ja schonmal erzählt, dass ich letztes Wochenende Geburtstag hatte. Und wie angekündigt, hat mich mein lieber Mann auf eine Überraschungsreise eingeladen. Das Bild oben ist in der Garage bei unserem Hotel entstanden. Na, wagt einer einen Tipp wo wir waren? Ich finde ja, es sieht original wie in Hongkong aus (das haben wir vor acht Jahren unsere Hochzeitsreise hin gemacht). Aber wir waren in Manchester. – Das ist auch viel praktischer von Nottingham aus zu erreichen.

Hello everyone! I told you in my last blog post that it – will be, by now was – my birthday last weekend. And as expected, M. took me on a trip. The photo above was made on the parking deck near our hotel. Can you guess where we went? To me it looks so much like Hong Kong (where we spent our honeymoon eight years ago, by the way). But of course it was much nearer: we went to Manchester.

China Town in Manchester

China Town in Manchester

Ich hatte mir zum Geburtstag gewünscht, mal wieder schön Dim Sum essen zu gehen. Hier in Nottingham gibt es zwar hier und da am Wochenende Dim Sum in Restaurants zu bestellen, aber so richtig schön ist es erst in richtigen kantonesischen Restaurants, wo die Kellner mit Wagen zwischen den Tischen hin- und herfahren, und man sich auf den Tisch nimmt, was einem gefällt und was eben so vorbeikommt. Und das gibt es hier leider nicht. – Und so ging die Reise nach Manchester, wo eine größere chinesische Gemeinschaft gibt, und auch die richtige Sorte Restaurant.

I had asked M. for my birthday, to invite me for a real dim sum once again. He got to know and love dim sum restaurants when he lived in Taiwan before we got to know each other. When he later lived in the Minneapolis, USA, he took me to a dim sum place there, in memory of his old times – and I loved it! Since then we went many times whenever was possible, and it it by now mostly me draging him there. Although it is possible in many Chinese restaurants to order dim sum from a menu on Sundays (which we often did), neither Bonn nor Nottingham has one of the cantonese restaurants where they drive the food around on carts and you choose what you want to eat while it is passing by. – And I missed this! Therefore my birthday wish. And so M. took me to China Town in Manchester.

manchester 4 kleiner

Kunst in Manchester

We only had little time with two small children on one day in Manchester, and the weather was not really fine, and so we have much more to see and come again. – And I do hope and expect we’ll be back anothe rtime. Manchester seems an exciting city. For example we spotted this metal dragon waiting for something on what seemed like a ruin.

Manchester war überhaupt schön und beeindruckend. Zum Beispiel haben wir im Vorübergehen diesen Metalldrachen lauern sehen. Kinder sind ja von anderen Dingen begeistert als Erwachsene. Unser Sohn fand vor allem die ganzen geschlossenen Ladenfronten in China-Town aufregend, an denen wir vorbei gekommen sind als wir am Samstag Morgen schonmal eine Runde gedreht haben. An jedem Metallrolladen musste er Halt machen, mit den Fingern dagegen klopfen, und feststellen, wie “lustig” das ist. Was daran so amüsant war, haben wir nicht verstanden.

Manchester geschmückt

Manchester geschmückt

Whole Manchester (not just China Town) was decorated because this week in the whole city various things happen in celebration of chinese New Year on Monday. – Very nice!

Weil kommenden Montag chinesisches Neujahrsfest ist, und deshalb an diesem Wochenende in Manchester überall Festlichkeiten stattfinden, war auch letztes Wochenende schon die ganze Stadt (nicht nur China-Town) mit diesen roten chinesischen Laternen geschmückt. – Sehr hübsch!

Dim Sum - Naja, nur leere Bambuskörbe

Dim Sum – Naja, fast nur leere Bambuskörbe

And of course we finally also had dim sum. Unfortunately it was also the weekend of bad photography for me, it seems, and so I don’t have much to show you, I am afraid.

Mein Dim Sum habe ich natürlich auch bekommen. Leider war schlechte-Fotos-Wochenende, so wie’s scheint, und ich habe nicht viel zum Vorzeigen. Aber wir hatten viel Spaß und haben alle so viel gegessen, dass wir fast nicht mehr vom Tisch aufstehen konnten.

Dann war eigentlich Zeit zum Flaschen einwerfen. Ich hatte ja vor, zur Feier des Tages vier Flaschen einzuwerfen. – Und da viel mir auf, dass ich sie in der Hektik des Losfahrens am Freitag Abend vergessen hatte. Oh nein!

And after eating, we were going to go to the city center and dispatch the four bottles that I took with me – oh no! At that moment I realized that I had left them at home. We drove off on Friday evening in a hurry, and I simply forgot to put them in my bag.
There was nothing I could do about that now, of course. But I didn’t want to leave the city without leaving a bottle. And so I bought some lemonade in a glass bottle with a tin screw-on top and prepared the bottle in our hotel room:

Flaschenpost

ein unschmeichelhaftes Bild von mir mit Flaschenpost

Weil ich so ganz ohne Flaschenpost abschicken dann aber doch nicht wieder nach Hause wollte, habe ich also in einem Supermarkt eine Limonade in Glasflasche mit Schraubverschluss gekauft, ausgetrunken, Etikett abgelöst und nach einen Brief geschrieben. Mein Sohn hat auch was gekritzelt, denn er wollte unbedingt mitmachen. Und dann habe ich noch zwei Bilder aus meinem Skizzenbuch, das ich dabei hatte mit reingelegt, und zugeschraubt.

I put in a letter (of course), and added two pictures from my sketchbook that I carried with me. My son added a letter of his own, because he wanted to be part of this, too.
The next day, we went to the River Irwell, which conveniently flows through the centre of the city, and dispatched the bottle from bridge road. Unfortuantely all photos of the event are blurry so that I have nothing more to show you. But then, you probably know by now how it looks like when I put a bottle in to a river.

Flaschenpost

Flaschenpost

Am nächsten Tag habe ich sie dann direkt vor der Abfahrt in den River Irwell geworfen, stilecht von der “Bridge Street” aus. – Leider sind die Fotos auch alle verwackelt und unscharf. Aber naja, ihr wisst ja mittlerweile, wie es aussieht, wenn ich eine Flasche in einen Fluss werfe.

Nun ist eine Woche ins Land gegangen, und ich habe noch nichts gehört. Da die Flasche nur ihren Metallverschluss hatte, bin ich pessimistisch. Aber man kann ja nie wissen. Also dann “Weiter Gute Reise!” wieder ungewöhnlichen Flasche, die deshalb auch keine Nummer in meinem Projekt bekommen hat.

Because this bottle is so different, I didn’t give it a number in this project. It has been a week now, and I have not heard anything. I must admit I am a little bit pessimistic about this bottle. But you never know, and so I wish it another “Farewell and happy finders!”

Planning for the Future

flaschen

During the weekend I cleared up my studio a little, and while I was at it, I counted the remaining bottles: It turns out I have 64 bottles left to fill – plus a couple odd bottles here and there which I put to use as storage jars for tiny bits. I made 84 bottles to date and it took me a little less than 3 years. So I should have enough for another 2 years. Plenty of time, really. But having used up more than half made me a little antsy.

Letztes Wochenende habe ich in meinem Studio aufgeräumt und mal meine verbleibenden Flaschen gezählt: 64 plus einige wenige, die hier und da rumstehen und als Behälter für kleine Dinge benutzt werden. Bis heute habe ich 84 Flaschen mit Nachrichten befüllt, das heißt, ich habe bereits mehr als die Hälfte verbraucht. Dafür habe ich etwas weniger als 3 Jahr gebraucht, also für zwei weitere Jahre sollte der Vorrat eigentlich reichen. Trotzdem hat mich der Gedanke ein wenig nervös gemacht, und hat mir die Augen für andere Flaschen geschärft:

On Monday then, M. and I each drank a bottle of ginger beer. – And I love the bottles. Turns out that the labels come off really easy (are just stickers and can just be peeled back). Each bottle has a best-before-date stamped onto the bottle which comes off with just a bit of isopropanol (cleaning alcohol). So I decided to collect these bottles for now. – Maybe I should write to them and ask whether they want to sponsor me 🙂
flaschen 2c

Einen Tag später haben M. und ich Ingwerbier aus diesen Flaschen getrunken, und die Flaschenform hat mir gleich sehr gut gefallen. Das Etikett lässt sich super einfach entfernen: das ist ein Aufkleber, den man einfach abknibbeln kann. Bleibt nur ein Haltbarkeitsdatum, das auf die Flasche gestempelt ist. Und das lässt sich einfach mit Isopropanol (Reinigungsalkohol) abwischen. Easy-Peasy.

Also werde ich wohl erstmal diese Flaschen sammeln, ich habe ja noch lange Zeit, bis mir mein momentaner Vorrat ausgeht und ich einen ausreichend großen Vorrat identischer Flaschen brauche. Die Unterschiede zwischen diesen neuen und den momentanen Flascen sind erheblich: Die neue Flasche ist viel größer (330ml im Vergleich zu 90ml), aber immernoch recht klein. Der wichtigere Unterschied ist dass die Öffnung deutlich kleiner ist. Das könnte sich noch als so unpraktisch erweisen, dass ich doch lieber zu anderen Flaschen greifen werde. Für den Augenblick finde ich die Aussieht auf neue Flaschen und eine grundsätzlich andere Sorte Flaschenpost allerdings faszinierend, und ich denke schon darüber nach, wie die neue Generation Flaschen aussehen könnte. – Ich habe ja noch Zeit bis es soweit ist…

So I have probably about two years to build a decent storage and decide how the new messages will be made up: These bottles are larger than the ones I use now but still fairly small (the bottle holds 330ml ginger ale compared to 90ml special formula milk in the current bottles). The most important change however is the much smaller opening which might actually prove unfortunate after all. We’ll see, I do have time.
Still, I am quite excited about the prospect of new bottles.- Silly 🙂

Koerbe

A quick update on the small worlds: If you have been following here for a while, you might remember that I am trying to put a shopping cart into one of my bottles. I have also not given up on them. Since all metal attempts are discouraging so far, I am now experimenting with baskets cut from paper. I’ll see where this will take me. I hope you’ll follow the journey. See you around!

Aber auch an anderen Inhalten wird natürlich weiter gearbeitet, konkret wieder an einem Einkaufswagen, den ich gerne für eine Szene in meiner “small world”-Serie benutzen würde. Weil alle Metallkörbe, die ich in der Zwischenzeit ausprobiert habe schrecklich aussehen, experimentiere ich zur Zeit mit Papierkörben. Mal schauen, wohin mich das führen wird. Bis demnächst!