About

message in a bottle 01 kleinThe Project Message in a Bottle officially started in April 2013. Two years later I have made 60 and set free 54 messages, and the project is still very much alive. Check out the page “upcoming events” to see where you can get a look at one of the bottles.

Among my messages there are certain recognizable series but most bottles and messages are one of a kind. Right from the beginning I thought of them as part of my work as a book artist, pushing the definition of what a book can be. Most of the books (i.e. bottles with messages inside) have a “cover” – a piece of flat art that is rolled up against the inner wall of the bottle, hiding the other contents from view. Like a book the bottle reveals its contents after opening, it requires reader interaction. Inside is more written material: There is always a letter, explaining about the project and giving my contact data. And there is an additional small gift which relates to the cover art. Sometimes that gift is text based: a poem or short story, sometimes it is an object like a mini book, shells or stones, or the stamp that I cut to create the cover, and sometimes it is the experience the finder will have when following the instructions / exercise described.

On a broader scale project message in a bottle is a performance piece in which the waves, the wind and tides, the finder and I all participate, and the book / bottle involved is just a relic that remains. It deals with connection and communication, about the art of parting with creations, about patience, luck, and giving up control.

The bottles I use for my messages all look alike. They are milk bottles in which we bought the special milk for our prematurely born twins. I cleaned and stored them instead of throwing them out, and when I looked at the pile of boxes filled with empty milk bottles on our balcony, I thought of the Police song Message in a Bottle which is all about isolation and the wish for connection. And I knew that I would write those messages one day. – Having twins (also just one baby, I guess) can be a surprisingly isolating experience.

In the end what I am trying to achieve is just to spread little pieces of art and joy. I hope whoever opens a bottle will have enjoyed finding and opening it and of course whatever they find inside.

I, the author of these bottles, am Hilke Kurzke, and you can find out more about about me and my other art work at my website buechertiger.de.

Das Projekt Flaschenpost habe ich offiziell im April 2013 mit der Aussetzen von 8 Flaschenposten begonnen. Zwei Jahre später habe ich bereits 60 Flaschen mit Nachrichten gefüllt und 54 davon abgeschickt, und das Projekt ist immernoch aktiv. Auf der Seite Upcoming Events kannst du dich über aktuelle Abwürfe und dergleichen informieren.

Unter meinen Flaschen sind verschiedene Serien erkennbar, aber die allermeisten Flaschenposten sind Einzelstücke. Von Anfang an habe ich sie als Teil meiner Arbeit als Buchkünstlerin begriffen. Wie ein Buch geben die Fläschchen ihren Inhalt nur durch Interaktion und nach dem Öffnen preis. Wie ein Buch haben meine Nachrichten ein “cover”, z.B. einen Druck der von Innen die auskleidet. Drinnen findet, wer die Flasche öffnet ein aufgerollte Stück Papier mit Text: ich erzähle eine bisschen über dieses Project und gebe meine Kontaktdaten an. Und außerdem ein kleines Geschenk, das mit der Kunst, die von außen zu sehen war in einem Zusammenhang steht: Manchmal ist es weiterer Text in Form eines Gedichts oder einer kurzen Geschichte, manchmal ist es ein kleiner Gegenstand wie Muscheln oder Steine, oder der Stempel den ich für die Deckelgestaltung geschnitten habe, manchmal ist es die Erfahrung, die man macht, wenn man der enthaltenen Anleitung folgt.

Für mich ist das ganze Projekt eine Performance, an der der Wind und die Wellen, der Finder und ich, der Zufall und die Gezeiten alle teilhaben, und die Flaschenpost ist nur ein bleibender Teil von dem Gesamtkunstwerk. Es geht hier um Kommunikation und Begegnung, um die Kunst, sich von Dingen zu trennen, über Geduld und Glück und darum, Kontrolle aufzugeben.

Die Fläschchen in denen meine Botschaften stecken sehen alle gleich aus. Sie sind Milchflaschen, in denen wir die Spezialmilch für unsere zu früh geborenen und zu leichten Zwillinge bekommen haben. Mir erschien es falsch, mehrere von diesen hübschen Fläschchen täglich wegzuwerfen, und so habe ich sie alle gesäubert und aufgehoben. Wenn ich den wachsenden Stapel von Kartons mit leeren Milchflaschen auf unserem Balkon so angeschaut habe, musste ich an Message in a Bottle von Police denken, ein Lied in dem es um Isolation und das Ausbrechen daraus geht. – Mit kleinen Babies zu Hause kann man sich erstaunlich isoliert fühlen.

Was ich letztendlich erreichen will ist einfach: Ich hoffe, ein wenig Glück in die Welt zu bringen. Ich hoffe, der Finder hat Spaß am Entdecken und Öffnen der Flasche und hoffentlich auch mit dem Inhalt.

Ich, die Autorin der Flaschenposten, heiße übrigens Hilke Kurzke, bin Buchkünstlerin, und auf meiner Haupt-Webseite buechertiger.de kann man mehr über mich und meiner anderen Arbeiten herausfinden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s